News

Köpfchen durch Kaffee

Neuro-Enhancer? Ritalin? Um an ein Mittel fürs Gehirndoping zu kommen, muss man nicht den Arzt bemühen. Ein Griff ins Küchenregal tut es auch. Zumindest will ein Forscherteam um den US-Psychologen Michael Yassa von der Johns Hopkins University in Baltimore herausgefunden haben, dass der Konsum von Kaffee nicht nur die Konzentration verbessert, sondern auch die Leistung des Langzeitgedächtnisses erhöht. Probanden, denen nach einer Lernsitzung die Koffeindosis von zwei Tassen Filterkaffee verabreicht worden war, erinnerten sich am Folgetag besser an die Lerninhalte als Testpersonen, die nur ein Placebo geschluckt hatten.
Autor(en): (jum)
Quelle: managerSeminare 192, März 2014
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben