Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Streifzug durch die App-Sphäre

Kleine Karriere-Helfer im Test

346 Millionen Apps haben sich die Deutschen im ersten Halbjahr 2010 aufs Smartphone geladen, meldete der Branchenverband der Internetwirtschaft Bitkom im September 2010. Tendenz: steigend. Rund 500.000 Apps für iPhones und andere Smartphones gibt es mittlerweile. managerSeminare hat probeweise im Apple-Store gestöbert und aus dem Dschungel der dienstbaren Angebote fünf gefischt, die Nutzen fürs Business versprechen. Ein (zugegebenermaßen nicht repräsentativer) Test.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

'Sie halten es zu 54 Prozent für wichtig, jetzt eine Entscheidung im Fall 'mieser Chef' zu treffen.' So einen Satz würde wohl kein Coach der Welt aussprechen. Es sei denn, er ist eine Maschine. Tatsächlich stammt der kurios anmutende Hinweis aus einer Coaching-App fürs Smartphone, die unter dem Namen iBreakOut von der Firma iHanWel aus Blieskastel für 1,59 Euro vertrieben wird. Die App ist ein automatisiertes Coaching-Programm, das helfen soll, Probleme zu lösen.

Als erstes fordert einen die App auf, sein Anliegen knapp zu benennen, wobei das System Vorschläge wie 'Mobbing', 'Ehekrise' oder eben 'mieser Chef' macht. Es folgen sechs Fragen, mit denen iBreakOut ermitteln will, wie belastend das Problem ist. Aus den angeklickten Antworten generiert das Programm die (ungewollt komische) prozentuale Dringlichkeitseinschätzung. Ist die Problemintensität hoch genug, geht’s weiter mit fünf Fragen, die helfen sollen, dahinter zu kommen, ob und wie das Problem lösbar ist. Das klingt dann z.B. so: 'Kann ich persönlich an 'mieser Chef' etwas ändern?', 'Kann ich an mir etwas ändern, was 'böser Chef' verändert?' und 'Kann ich Personen beeinflussen, die etwas tun können?'.

Komplett unberücksichtigt bleiben dabei die Besonderheiten des wie auch immer gearteten Problemfalls. Was z.B. heißt eigentlich 'mieser Chef'? Boshaft, übellaunig, chaotisch, ungerecht, verletzend, willensschwach, nicht präsent, ignorant? Ein echter Coach könnte da helfen, die Problemlage zu präzisieren – und dem Coachee unter Umständen sogar zu der Erkenntnis verhelfen, dass 'mieser Chef' gar nicht wirklich das Problem ist ... Der Automatik-App-Coach muss da freilich passen. Er ermittelt aus den Antwortklicks nur, ob der Nutzer meint, etwas ändern zu können oder nicht.

Extras:

  • Daten und Fakten: Die vorgestellten Apps im Überblick

Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 152, November 2010, Seite 44 - 47 , 12159 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier