Katharina Krentz in Characters
Katharina Krentz in Characters

'Wer aufhört, besser werden zu wollen, hat aufgehört, gut zu sein'

Working-Out-Loud-Pionierin Katharina Krentz erzählt im Interview, welche berufliche Herausforderung sie reizen würde, wen sie gern beraten oder trainieren würde und welche Diskussion über die Arbeitswelt sie aufregt.

Autor(en): Katharina Krentz
Meine beruflichen Stationen: Nach dem Fachabitur bin ich 2010 bei der Robert Bosch GmbH als Projektleiterin eingestiegen. Ich bildete mich u.a. zur Social Media und Community Managerin weiter. Seit 2013 bin ich bei Bosch in verschiedenen leitenden Positionen für Themen wie Community Management, Digital Collaboration, Working Out Loud und New Work zuständig. 2019 habe ich mich nebenberuflich mit meinem Beratungsunternehmen Connecting Humans selbstständig gemacht.
Das wollte ich auch mal werden: Zuerst Treckerfahrerin, später Floristin.
Diese berufliche Herausforderung würde mich reizen: Working Out Loud als gesetzte Fähigkeit und Haltung bei allen Entscheidungsträgern und Entscheidungsträgerinnen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft einzuführen.
Wen ich gern beraten oder trainieren würde: Frauen, die wie ich aus der zweiten Reihe tanzen und die Welt verändern wollen.
Mein Arbeitsplatz ist: Aktuell hauptsächlich zu Hause, sonst sehr gerne mobil an inspirierenden Orten.
Ich verpasse niemals: Das Dessert nach dem Hauptgang.
Als Nächstes lerne ich: Mehr über das große Feld der Organisationsentwicklung.
So muss eine Führungskraft sein, damit ich ihr folgen würde: Inspirierend, nahbar, menschlich und wahrhaftig.
Mein Arbeitsmotto: Wer aufhört, besser werden zu wollen, hat aufgehört, gut zu sein. (Oliver Cromwell)
Diese Diskussion über die Arbeitswelt regt mich auf: Die Debatte über Frauenquote und gendergerechte Sprache. Ich bin überzeugt, dass wir beides brauchen. Es geht um Diversität auf allen Managementebenen und Entscheidungspositionen. Es ist traurig, dass dem so ist, aber ohne Quote wird sich nicht schnell genug etwas ändern. Diese Welt ist von weißen Männern für weiße Männer gemacht, aber die Welt ist bunt und divers, und es wird Zeit, dass sie sich verändert. Qualitäten wie Empathie, Emotionalität, Wohlwollen, Gemeinschaftssinn, Vertrauen in kollektive Intelligenz und eine alle Interessenvertreter und -vertreterinnen einschließende gemeinsame Entscheidungsfindung müssen die Geschicke der Welt entscheiden und lenken.
Anzeige
Ihr Partner für Personalentwicklung
Ihr Partner für Personalentwicklung
Das machen wir: Live-Online-Trainings | Präsenztrainings | Coaching | Moderation | Konzeption | Entwicklungsprogramme | Managed Services PE. Kontaktieren Sie uns gerne:

Autor(en): Katharina Krentz

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem kostenfreien Artikel der Zeitschrift managerSeminare!

Sie möchten regelmäßig Beiträge des Magazins lesen?

Für bereits 8 EUR können Sie die Mitgliedschaft von managerSeminare einen Monat lang ausführlich testen und von vielen weiteren Vorteilen profitieren.

Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben