Wissen

Karriereplanung mit Design Thinking
Karriereplanung mit Design Thinking

Prototypen für ein gutes Leben

merken
Mit ihrer Karriere- oder gar Lebensplanung tun sich viele Menschen schwer: Was ist, wenn man eine falsche Entscheidung trifft, aufs falsche Jobgleis gerät? Neuerdings setzen Karriereberater einen Ansatz aus dem Innovationsmanagement ein, der helfen soll, das Projekt Karriere- und Lebensplanung flexibler – und daher auch gelassener – anzugehen. Die Rede ist von Design Thinking.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden

Inhalt:
  • Unerwartetes Einsatzgebiet: Mit Design Thinking auf der Suche nach Lebenssinn
  • Austesten statt grübeln: Wie Karrierewillige schnell ins Handeln kommen
  • Lebenslehre aus dem Design Thinking: Den perfekten Plan gibt es nicht
  • Kleine Schritte statt großer Wurf: Wie man seine Karriere- und Lebensplanung iterativ angeht
  • Problemanalyse: Wie Design Thinking davor bewahren kann, voreilig falsche Schritte zu unternehmen

Zentrale Botschaft:
Die Berufs- und Lebensplanung ist für viele Menschen eine verzwickte Angelegenheit. Manche hadern ewig damit, welcher Weg für sie denn nun der beste ist. Der Innovationsansatz Design Thinking – angewandt auf das Thema Karriere- und Lebensplanung – hilft, vom Hadern ins Handeln zu kommen. Weil er die Prinzipien der agilen Produktinnovation – schnelles Entwerfen und Austesten von prototypischen Lösungen, iteratives Arbeiten und Fokus auf das zugrundeliegende 'echte' Problem – auf das Thema Lebens- und Karriereplanung überträgt. Wie das im Einzelnen funktioniert, zeigt der Artikel.

Extras:
  • Tutorial: Das Leben designen
  • Lesetipps
Autor(en): Andrea Bittelmeyer
Quelle: managerSeminare 243, Juni 2018, Seite 58-64
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben