Wissen

Karriereplanung

Karriere mit 50 plus…

Und plötzlich wird man nicht mehr gebraucht. Der jahrzehntelange Einsatz für die Firma, frühere Erfolge und langjährige Erfahrungen zählen nicht mehr. In der Vergangenheit konnten gestandene Manager jenseits der 50 gelassen einer gesicherten Zukunft innerhalb ihrer Firma entgegensehen. Doch der von ihnen mit initiierte Wettlauf um Kosten, Effizienz und Produktivität macht sie immer häufiger selbst zu Opfern. Das eigene Karriereende kommt abrupt und viel zu früh. Die berufliche Neuorientierung ist jedoch keineswegs unmöglich, wenn sie rechtzeitig und professionell gemanagt wird. Wie gelingt der erfolgreiche Umstieg?
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Reinhard Degen ist heute 59. Er ist Berater, mit seinem Beruf zufrieden. Die entscheidende Wende in seinem Berufsleben hat er hinter sich gebracht: Lange Jahre war er Top-Manager beim Softwareunternehmen Cap Gemini. Er hatte viel Verantwortung, Erfolg und konnte etwas bewegen. Bis zu dem Tag, an dem seine Firma übernommen wurde: Die neue Mutter Daimler Benz integrierte seine Organisation in die Debis, und es wehte fortan ein anderer Wind: Zwar war der damals 53jährige mit allen Würden des Geschäftsführers ausgestattet - aber gebraucht wurde er nicht mehr. 'Die Obergesellschaft hat alles bestimmt', berichtet Degen, wie er schnell den Spaß an seinem Job verlor. Er, der es gewohnt war, die Dinge zu beeinflussen, war entmachtet. Der Diplom-Ingenieur zog nach 23 Jahren im Management selbst die Notbremse: Ausstieg.

Dr. Olivia Scheffler ist heute 52. Im letzten Jahr erhielt sie ein unerfreuliches Telefonat von ihren Chefs in London, Inhalt: Der Job fällt weg. Die Marktforscherin, seit 13 Jahren bei der Kodak AG in Stuttgart, war erst einmal verunsichert. 'Die Kommunikation per kurzem Anruf fand ich nicht besonders glücklich', bekundet sie im Nachhinein.

Der Kodak-Konzern konsolidiert in einzelnen Bereichen seine Aktivitäten. Es gibt Personalabbau. Da hatte es auch schon Kollegen von Dr. Scheffler getroffen, die Stimmung im Unternehmen war nicht besonders gut. 'Was kommt jetzt', so stand die Frage nach Jahrzehnten beruflichen Erfolgs im Raum. Der Weg war vorgezeichnet: Ausstieg aus dem Großunternehmen.

Was Scheffler und Degen erlebten, ist heute in vielen deutschen Führungsetagen Alltag: Es wird zusammengelegt, abgebaut, entlassen. Viele einst für lebenslange Beschäftigungsverhältnisse bekannte Arbeitgeber setzen ihren bewährten Führungskräfte den Stuhl vor die Tür. Darunter sind besonders viele um die 50 und älter…
Autor(en): Axel Gloger
Quelle: managerSeminare 32, Juli 1998, Seite 62-68
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben