Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Mit Modelmaß ins Management?

Karrierefaktor Schönheit

Den Beautys liegt die Welt zu Füßen – und der Chef auch. Attraktive Menschen werden oft für kompetenter gehalten als ihre unscheinbaren Kollegen, und sie verdienen durchschnittlich mehr, belegen Studien. Doch ganz so einfach ist die Gleichung von Schönheit und Karriere nicht: Nicht in allen Positionen nutzt der schöne Schein.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Schneewittchen war von Anfang an im Vorteil. Schon vor der Geburt hatte die Mutter ein klares Schönheitsideal definiert, dem die Tochter, weiß wie Schnee, rot wie Blut und schwarz wie Ebenholz voll entsprach. Die Folge: Der Jäger, der das Kind im Wald töten soll, lässt es laufen. 'Weil es so schön ist', wie die Gebrüder Grimm vermerken. Auch die sieben Zwerge öffnen Haus und Herz, weil sie die Schwarzhaarige bewundern, und selbst der Königssohn verliebt sich beim ersten Anblick in Schneewittchen – obwohl sie da schon im Glassarg liegt.

Absolut unplausibel? Mitnichten, meint Attraktivitätsforscher Ulrich Renz. Für sein Buch 'Schönheit. Eine Wissenschaft für sich' hat der Mediziner über 650 Studien zum Thema Schönheit ausgewertet. Ein Ergebnis: Schönheit liegt nicht im Auge des Betrachters, sondern ist eine absolute Größe. 'Quer durch alle Schichten der Gesellschaft, durch alle Kulturen und Kontinente, unabhängig von Alter, Beruf und Geschlecht – überall werden dieselben Gesichter als attraktiv wahrgenommen', erklärt Renz das, was er einen 'universellen Schönheitsradar' nennt.

Natürlich gibt es persönliche Vorlieben und kulturelle Varianten, aber es gibt eben auch den 'Geschmack der Allgemeinheit', der ziemlich zuverlässig ein Ideal definiert, wie Renz erklärt. Beim Gesicht, der Visitenkarte des Menschen, ist das vor allem ein durchschnittliches Antlitz mit wenigen typischen Merkmalen, aber einer glatten, gesund aussehenden Haut. Markante Wangenknochen oder eine aufstrebende Nase mögen in Einzelfällen gefallen, bei der breiten Masse reüssieren jedoch am zuverlässigsten diejenigen Menschen, deren Gesicht mehr Prototyp als Person ist.

Extras:

  • Schönheit wissenschaftlich vermessen: Die Ergebnisse aktueller Studien
  • Fördert Attraktivität die Karriere oder ist sie eher hinderlich? – Die Ergebnisse der managerSeminare-Leserbefragung aus Heft 145
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen von vier Büchern zu den Themen Attraktivität und Karriere

Autor(en): Corinna Moser
Quelle: managerSeminare 150, September 2010, Seite 52 - 57 , 22028 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier