Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Das Comeback der Konservativen

Karriere heute

Konvention und Kontinuität sind unwichtig - was zählt, ist Leidenschaft und Kreativität! In den Boomzeiten der New Economy ließ sich mit dieser Devise Karriere machen. Doch wie sehen Karrierewege heute aus? Kommen Ambitionierte mit buntem Lebenslauf noch immer nach oben? Und das auch jenseits der IT-Industrie? managerSeminare auf der Suche nach den aktuellen Karrierefaktoren.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Überdurchschnittlich intelligent ist er fraglos. Aber ansonsten ein komischer Typ. Einer, der immerzu vor dem Computer hängt und sozialen Kontakten aus dem Weg geht. Einer, der sich mit Programmiersprachen beschäftigt und ansonsten auf Kommunikation verzichtet. Einer, der eigenwillig ist und introvertiert. Wenig charismatisch. Studienabbrecher. Alles in allem ein Typ also, dem man die große Karriere nicht zutraut.

Trotzdem hat er es geschafft: Bill Gates ist der reichste Mann der Welt geworden. Sein Unternehmen Microsoft, das er mit einem Mitschüler gegründet hat, dominiert die IT-Industrie. Und neben dem persönlichen Erfolg ist Gates noch ein weiteres Kunststück gelungen: Sein Werdegang ist in das allgemeine Bewusstsein eingegangen.

Als Motivationsgeschichte, die jedem sagt: Du kannst alles schaffen. Konventionen sind unwichtig, Leidenschaft ist alles. Tu, was Du willst, aber tu es hundertprozentig. Mit dem kometenhaften Aufstieg von Bill Gates seit den 80er Jahren wurde der Niedergang der konventionellen Karrierewege ausgerufen.

In Medien und Meinungsäußerungen hieß es plötzlich unisono: Eine zündende Idee ist mehr wert als ein zahmer Studienabschluss. Große Leidenschaft bringt mehr als ein geradliniger Lebenslauf. Ein Sabbatical kann fruchtbarer sein als Schichtdienst bis zum Umfallen. Und wer häufig Arbeitgeber und Branchen wechselt, hat noch lange nicht weniger Chancen auf dem Weg nach oben. Eher mehr Erfahrung.

Auch in die deutsche Diskussion haben sie Einzug gehalten, die verwinkelten Erwerbsbiografien. Aber haben sie es auch in die Vorstandsetagen geschafft? Ja, lautet dort die weit verbreitete Meinung: Ein unkonventioneller Werdegang schadet der Karriere nicht. Doch diese Einordnung ist ein Trugschluss.

Extras:

  • Sieben Tipps für die Karriere: Experten verraten, wie sich dem beruflichen Aufstieg auf die Sprünge helfen lässt.
  • Umfrage: So wird heutzutage Karriere gemacht - die Meinung der Leser von managerSeminare.
  • Service: Rezensionen von vier Büchern über beruflichen Erfolg und Karriereplanung.

Autor(en): Corinna Moser
Quelle: managerSeminare 106, Januar 2007, Seite 42 - 47 , 20899 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier