Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Linker Haken für die Karriere

Kampfsport-Seminare

Wer sich im Zweikampf übt, baut nicht nur Adrenalin ab und Muskeln auf, er trainiert auch Konzentrationsfähigkeit, Mut und Disziplin. Von diesen positiven Nebenwirkungen des Kampfsports können auch Führungskräfte profitieren – und zwar ohne gleich zum Hobbyboxer werden zu müssen. Crash-Kurse in Boxen, Taekwondo oder Aikido versprechen Impulse für den beruflichen Erfolg.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Es geschah vor 20 Jahren im New Yorker Stadtteil Brooklyn: Um einen heftigen Streit auszutragen, stiegen die CEOs zweier verfeindeter Versicherungskonzerne im legendären Gleason's Boxclub in den Ring. Beide hatten sich dafür sechs Monate lang von Profis trainieren lassen. Nach dem Kampf war die Wut weg. Die beiden Kampfhähne, die sich im Vorfeld angeschrien und sich im Besprechungszimmer fast schon an die Gurgel gegangen waren, übten sich im Schulterschluss.

Das ungewöhnliche Spektaktel, das über 1.000 Zuschauer angezogen hatte, legte laut Legende den Grundstein für das 'White Collar Boxing' – den Boxkampf der Schlips- und Hemdenträger. Vor einigen Jahren ist der Trend aus den USA über den Londoner Real Fight Club nach Deutschland geschwappt. Seitdem trainieren auch hierzulande Banker, Ärzte und Anwälte an Sandsäcken oder mit Sparringspartnern – in der Boxfabrik München etwa, im Kölner SC Colonia 1906 oder beim White Collar Boxing Club in Hamburg.

Gekämpft wird in den Clubs vor allem für die Karriere. Unter anderen werden laut den Anbietern Selbstdisziplin, Konzentration und Durchsetzungsvermögen trainiert. 'Im Kampf steckt vieles, was sich auf das tägliche Leben anwenden lässt: Austeilen und Einstecken, Hinfallen und wieder Aufstehen', heißt es etwa beim Hamburger White Collar Boxing Club. Die Philosophie des Kämpfers sei es, sich nicht einschüchtern zu lassen, sondern für seine Ideale einzustehen. Dies gelte im Ring, aber auch im Büro.

Wer als Führungskraft durchschlagende Aha-Erlebnis im Faustkampf für den Job sucht, muss jedoch nicht gleich einem Boxclub beitreten. Es gibt auch Managementseminare und Einzelcoachings, die auf Elemente des Boxens oder fernöstlicher Kampfkünste setzen.

Extras:

  • Vom konsequenten Handeln bis zum strategischen Denken: Zehn Lektionen des Kampfsporttrainings
  • Linktipps: Wo Führungskräfte boxen (lernen) können
  • Literaturtipps: Kurzrezension eines Buchs über Boxsport und Management

Autor(en): Andrea Bittelmeyer
Quelle: managerSeminare 131, Februar 2009, Seite 52 - 57 , 20725 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier