News

Kampagne gegen Dicken-Diskriminierung

Stark Übergewichtige haben es schwer im Berufsleben. Sie werden nicht nur häufig von Kollegen gemobbt. Die Benachteiligung geht sogar so weit, dass XXL-Arbeitnehmer bei Gehaltszulagen und Beförderungen häufiger als andere übergangen werden und dass Personaler bei gleicher Qualifikation eher den schlanken als den übergewichtigen Jobinteressenten einstellen. Korrekter müsste man sagen: die übergewichtige Jobinteressentin. Denn britische und australische Wissenschaftler fanden in einer Studie heraus, dass vor allem schwergewichtige Frauen am Arbeitsmarkt benachteiligt sind. Alexa Ahmad, Geschäftsführerin der pme Familienservice Gruppe, will jetzt mit einer Kampagne deutlich machen, dass berufliches Können nichts mit der Zahl der Kilos zu tun hat, die jemand auf die Waage bringt. Und sie will gezielt übergewichtige potenzielle Bewerber für ihr Unternehmen ansprechen. Die Kampage startet im Mai 2019 und wird unter dem Hashtag #dickimgeschäft sowohl über diverse Social Media wie Facebook, Instagram und Youtube laufen, als auch über die firmeneigene Website bzw. den dortigen 'Work:Life Blog'. Dort gibt es zum Beispiel Experteninterviews und Fachartikel zum Thema. Zudem präsentieren sich übergewichtige Testimonials aus dem Unternehmen mit augenzwinkernden Sprüchen fernab von Bodyshaming. Sönke Behrens, Psychosozialer Fachberater bei der pme Familienservice GmbH, etwa erklärt selbstbewusst: 'Ich bin ein Fels in der Brandung.'

Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 255, Juni 2019
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben