Wissen

Job Skills in Zeiten der Automatisierung
Job Skills in Zeiten der Automatisierung

Die Zukunft ist menschlich

merken
Viele Jobs, die heute noch gebraucht werden, können Künstliche Intelligenzen zukünftig effizienter erledigen. Für Millionen Menschen stellt sich damit die Frage, wie sie sich aufstellen müssen, um gegen die Maschinen bestehen zu können. Der Speaker und Autor Dennis Fischer ist überzeugt: Der beste Weg besteht darin, wenn wir gar nicht erst versuchen, mit Algorithmen und Co. in Konkurrenz zu treten, sondern uns auf unsere menschlichen Stärken konzentrieren.

Preview

Und … weg: Welche Jobs den Künstlichen Intelligenzen zum Opfer fallen werden

Rückkehr zur Individualität: Warum der Mensch am Arbeitsmarkt trotz fortschreitender Automatisierung weiterhin gefragt sein wird

Check-up: Woran zu erkennen ist, wie digitalisierbar der eigene Job ist

KI-resilient: Welche menschlichen Kompetenzen Künstliche Intelligenzen so schnell nicht ersetzen können


Cover managerSeminare 292 vom 17.06.2022Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 292

Uns allen wird täglich vor Augen geführt, wie rasant sich unsere Welt verändert: Im Supermarkt können wir unsere Artikel selbst einscannen und bezahlen. Statt eine E-Mail an einen Menschen zu schreiben, chatten wir immer öfter mit einem Bot. Die Arbeitswelt wandelt sich dadurch immer schneller. Allein in den vergangenen zwei Jahren haben wir gemerkt, wie rasant die Digitalisierung in einigen Bereichen Einzug gehalten hat. Hinzu kommen weitere Umwälzungen durch die Dekarbonisierung und den demografischen Wandel. Alles zusammen wird in den kommenden zehn Jahren exponentielle Veränderungen in der Berufswelt auslösen – wobei die Digitalisierung vermutlich den größten Effekt hat und uns, was unsere Beschäftigungsfähigkeit angeht, am meisten unter Druck setzen wird.

Eine Meta-Erhebung der University of Washington und der Firma Microsoft hat zahlreiche Studien rund um die Zusammenarbeit von Menschen und Künstlichen Intelligenzen (KI) analysiert. Dabei wurde festgestellt, dass eine KI, die allein entscheiden durfte, letztlich zu besseren Ergebnissen kam als gemischte Teams aus Menschen und KI. Auch wenn wir es nicht gerne hören: Die Leistung verringerte sich, sobald der Mensch in den Prozess miteinbezogen wurde! Wir sollten unsere Augen daher nicht vor der Erkenntnis verschließen, dass es schon heute zahlreiche Aufgaben gibt, bei denen uns die Maschinen abhängen. Tendenz steigend. Die Unternehmensberatung McKinsey prognostiziert denn auch, dass sich bis zum Jahr 2030 in Deutschland sechs Millionen Menschen eine andere Beschäftigung suchen müssen.

Und das, obwohl es bisher nur sogenannte schwache KI gibt. Also KI, die einzig auf einem Gebiet herausragend ist. Diese schwache KI finden wir heute schon überall in unserem Alltag, etwa Spamfilter im E-Mail-Postfach, Videovorschläge bei Netflix, die Einparkhilfe im Auto und natürlich Suchmaschinen. Selbst ein Roboter, der uns das Essen im Lokal servieren könnte, wäre bis dato noch damit überfordert, wenn eine ihm unbekannte Situation auftritt. Mal eben einen kleinen Keil unter den Tisch legen, weil zu sehen war, dass dieser wackelt, wie es eine menschliche Kellnerin tun würde? Kann so ein Roboter höchstwahrscheinlich noch sehr lange nicht. Forscher sprechen vom Moravec’schen Paradox. Demzufolge stellen Intelligenztests für eine KI zwar kein Problem dar, aber schon für die einfachsten sensorischen und motorischen Fähigkeiten, die für Menschen kein Problem sind, brauchen Computer enorme Rechenleistungen.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserer Testmitgliedschaft von managerSeminare:

für nur 10 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben