Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Mit Spiel zum Ziel

Interkulturelle Teamtrainings

Verständnis für fremde Kulturen lässt sich nicht nur in Meetings und informellen Geschäftsessen vermitteln. Oftmals lustvoller und mit nachhaltigem Erfolg wirken interkulturelle Teamtrainings, die ihre Teilnehmer im Spiel auch emotional auf ihre Aufgaben in der Fremde vorbereiten. Trainerin Eva Kaminski stellt sechs erprobte Spiele vor.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper:

Was ist “typisch” deutsch? - Sind es Eigenschaften wie ordentlich und pedantisch, tiefgründig oder etwa weltoffen? Die Meinungen dürften ziemlich weit auseinander gehen, nicht zuletzt hängt die Antwort von der Nationalität des Gefragten ab: Ist dieser ein Deutscher, ein Einwohner der EU oder etwa ein Australier? Und: Fragt man im eigenen Land oder im Ausland? Und die Gegenfrage, gestellt an gebürtige Deutsche: Was ist etwa typisch italienisch oder typisch japanisch?

Das Selbst- und Fremdbild zu ermitteln ist eines der zentralen Themen in interkulturellen Seminaren. In anderen Ländern bzw. Nationalitäten haben sich eben andere kollektive (unbewusste) Ideen von Problemlösungsstrategien und Unternehmens- und Mitarbeiterführung entwickelt als im Heimatland des Auslandsmitarbeiters - und all das nimmt jeder auch anders wahr. Beispielsweise gilt Japan als Konsens-Kultur, Probleme werden gelöst durch Schaffung von Übereinstimmungen. Anders in den USA: Hier werden Probleme durch Simplifizierung gelöst. Wieder anders in Europa, wo Normierung eine wichtige Rolle spielt.

Besonders wirkungsvoll beim Erfahren und Erlernen von neuen Gefühls- und Denkmustern ist das Spiel. Es fordert nicht nur den Intellekt der Teilnehmer, sondern betrifft auch ihr eigenes Empfinden. Auf diese Weise kann die Selbstreflexion angeregt, das Selbst- und Fremdbild erfahren und Vertrauen aufgebaut werden.

Die sechs vorgestellten Spiele:

  1. Selbstreflexion: So verhalten die sich, so verhalten wir uns
  2. Selbst-/Fremdbild: Sich selbst und die anderen erfahren
  3. Teamentwicklung: Vertrauen schaffen
  4. Zielerreichung: Wem folgt das Team?
  5. Gemeinsamkeiten: Definition von Erfolg und Ziel
  6. Kontakt aufnehmen: Team und Land kennen lernen

Autor(en): Eva Kaminski
Quelle: managerSeminare 81, November 2004, Seite 56 - 60 , 16085 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier