News

ICF Summeruniversity 2013

Kongress über neurogerechtes Führen und Coachen

Veränderungen sind für das Gehirn kein Anlass zur Freude, sondern für Fehlermeldungen: 'Achtung, hier liegt eine Abweichung von der Norm vor.' Neurologisch betrachtet ist es daher völlig normal, dass Menschen Gefühle von Angst und Abwehr entwickeln, wenn ihnen Veränderungen bevorstehen. Kann dieses Wissen Führungskräften helfen, besser zu führen, und Coachs, besser zu coachen? Die International Coach Federation (ICF) Deutschland mit Sitz in Beckdorf will diesen Fragen im Rahmen ihrer ersten ICF SummerUniversity nachgehen. Die zweitägige Veranstaltung öffnet vom 23. bis 24. August 2013 in Wiesbaden ihre Pforten. Zum einen soll an den beiden Tagen beleuchtet werden, inwiefern Hirnforschung und Neurowissenschaften Erklärungsmodelle für Phänomene liefern, mit denen Führungskräfte und Coachs täglich konfrontiert sind. Zum anderen wird es darum gehen, wie mit Erkenntnissen aus der Neuroforschung gehirngerechte Formen der Führung und des Coachings entwickelt werden können.

'Die Neurowissenschaften liefern immer tiefere Einsichten in menschliches Lernen und menschliche Veränderungsfähigkeit, die die bestehenden Methoden nicht nur verbessern helfen, sondern sie manchmal auch infrage stellen', so Bernhard A. Zimmermann, erster Vorsitzender der ICF Deutschland. Natürlich müsse man die neurowissenschaftlichen Erkenntnisse auch ihrerseits kritisch hinterfragen. 'Nicht umsonst haben wir daher ein Fragezeichen in den Titel der SummerUniversity gesetzt', betont Zimmermann.

Auf dem Programm stehen Impulsvorträge und Workshops, die das Thema aus verschiedenen Perspektiven angehen, etwa aus der von Hirnforscher Christian E. Elger. Der Professor hat spannende Erkenntnisse über Entscheidungs- und Investitionsverhalten im Gepäck. Der Ökonom und Neuro-Leadership-Experte Theo Peters, Professor an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, spricht unterdes über Brain-Directed-Leadership – Führung, der ein Menschenbild zugrunde liegt, das neurowissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt. Darüber hinaus berichten Praktiker, wie sie bereits heute neurologisches Wissens in der Führungs- und Coachingarbeit umsetzen. Die ICF Deutschland veranstaltet ihre SummerUniversity mit Unterstützung der Goethe Business School, des Zentrums für Führungskräfteentwicklung an der Goethe-Universität in Frankfurt/Main.
Autor(en): (jum)
Quelle: managerSeminare 184, Juli 2013
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben