News

Homeoffice ist schlecht fürs Gehalt

Heimarbeit rechnet sich – zumindest fürs Unternehmen. Laut einer Untersuchung der Stanford Universität unter 16.000 Beschäftigten sind Mitarbeiter im Homeoffice im Schnitt neun Prozent produktiver als ihre Kollegen im Büro. Hauptgründe: Sie arbeiten konzentrierter, machen weniger Pausen und sind seltener krank. Für sie selbst zahlt sich das allerdings nicht aus, im Gegenteil: Das Gehalt von Heimarbeitern steigt im Schnitt langsamer. Wahrscheinlich werden sie eher vergessen, wenn es was zu verteilen gibt, schreiben die Forscher im Studienbericht.
Autor(en): Andree Martens
Quelle: managerSeminare 215, Februar 2016
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben