News

Homeoffice

Bei fast einem Drittel leiden Leistung und Gesundheit

Die Arbeit im Homeoffice ist derzeit weit verbreitet. Während manche dort produktiv arbeiten, würden andere im Büro womöglich mehr leisten. Denn: Bei knapp einem Drittel der Beschäftigten im Homeoffice leiden sowohl die Leistung als auch die Gesundheit – etwa, weil ihnen Kompetenzen oder Unterstützung fehlen. Das geht aus einer Studie im Auftrag des Zentrums für Arbeitgeberattraktivität (zeag) hervor, die vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen durchgeführt wurde. Ausgewertet wurden dafür Befragungsergebnisse von über 13.400 Führungskräften und Mitarbeitenden.

Die Studie unterteilt im Homeoffice Arbeitende in vier Gruppen. Diejenigen, deren Leistung und Gesundheit im heimischen Büro leiden, gehören zum „gefährdeten Durchschnitt“. Zum „gesunden Durchschnitt“, der geringe bis durchschnittliche Leistungen erbringt und dessen Gesundheit durch die Heimarbeit nicht in Gefahr ist, gehören 33 Prozent. Die kleinste Gruppe sind die „Hochleister am Limit“ mit 12 Prozent – sie leisten im Homeoffice sehr viel, riskieren aber ihre Gesundheit dabei. Gut ein Viertel der mobil Arbeitenden werden als „gesunde Hochleister“ charakterisiert, die zu Hause ihr volles Potenzial ausschöpfen können. Diese Mitarbeitenden sind zufriedener (+24 Prozent) und weniger erschöpft (-38 Prozent) als „Hochleister am Limit“. Um den negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und Leistung vom „gefährdeten Durchschnitt“ und den „Hochleistern am Limit“ entgegenzuwirken, ist vor allem die Führung gefragt: Positiv wirkt sich ergebnisorientierte, inspirierende und wertschätzende Führung aus, während sich die Führungsstile Laissez-faire und Command and Control laut Studie als Bremsfaktoren entpuppt haben.

Autor(en): Nathalie Ekrot
Quelle: managerSeminare 294, September 2022
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben