Führung

Holacracy-Erfinder Brian Robertson
Holacracy-Erfinder Brian Robertson

'Führung neu verteilen'

Lange, bevor der Gedanke des hierarchiefreien Arbeitens um sich griff, schuf er bereits Fakten: Brian Robertson. Anfang der 2000er-Jahre entwickelte der US-Amerikaner mit Holacracy ein Modell, das Führung in Organisationen neu erfindet – und heute für Furore sorgt. Auf dem Symposium 'Future Lab – Next Organizing' in Wien stellte er sein Konzept vor. Lars-Peter Linke traf ihn dort zum Interview.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Inhalt:
  • Eines für alle: Über Holacracy als generisches, übertragbares Konzept
  • Lange Lernreise: Wie schnell das Konzept des hierarchiefreien Führens eingeführt ist
  • Rollen statt Positionen: Auf welche Weise mit Holacracy Managementaufgaben erfüllt werden
  • Autoritäten adé: Was es bedeutet, wenn die Macht nicht bei Personen liegt, sondern im System

Zentrale Zitate:
'Holacracy funktioniert in Hunderten von Unternehmen auf der ganzen Welt auf dieselbe Weise.'

'Die Funktionen von Führung und Management bleiben bei Holacracy erhalten, aber sie sind nicht mehr in einer einzelnen Person verortet.'

'Holacracy verteilt Führung. Am Ende hat jeder eine Führungsrolle.'

Extra:
  • Fünf Thesen zur Zukunft der Führungskräfteentwicklung
Autor(en): Lars-Peter Linke
Quelle: managerSeminare 214, Januar 2016, Seite 20-22
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben