Herbert Happel über vertikale Macht- und Verantwortungs­strukturen
Herbert Happel über vertikale Macht- und Verantwortungs­strukturen

„Hierarchien haben auch ­heute noch ihren Nutzen“

Herbert Happel ist diplomierter Supervisor, Lehrsupervisor und Coach. Er arbeitet als interner Supervisor bei einem großen diakonischen Sozialunternehmen in Süddeutschland und freiberuflich in eigener 'Praxis für Supervision und Leitungscoaching' im unterfränkischen Schonungen. 2017 erschien bei Springer, Wiesbaden, Happels Buch 'Hierarchie als Chance. Für erfolgreiche Kommunikation und Kooperation in Team und Organisation'.
Die klassische Hierarchie hat heutzutage einen schlechten Ruf. Und es stimmt ja auch: Sie kann im beruflichen Alltag missbraucht werden. Sie kann schmerzen. Sie begrenzt. Sie relativiert den Menschen für die Zwecke der Organisation. Sie schafft ein Oben und Unten, das demokratischen Ansprüchen widerspricht. Letzteres allerdings nur scheinbar, ist Herbert Happel überzeugt. Tatsächlich ist Hierarchie, so glaubt der Coach und Supervisor, nach wie vor ein Erfolgsmodell für Teamarbeit – vorausgesetzt, sie wird mit Maß und Ziel eingesetzt sowie sachdienlich gestaltet.
Autor(en): Herbert Happel
Quelle: managerSeminare 235, Oktober 2017, Seite 16-17
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben