Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Arbeit versus Vita activa

Hannah Arendt in der Serie: Philosophie für Manager

Nichts erfasst und strukturiert unseren Alltag und unser Denken so wie unsere Arbeit. Ganz selbstverständlich sehen wir in ihr ein zentrales Element unseres Lebens und vergessen darüber, dass diese Vorstellung historisch gesehen sehr jung ist. Die Philosophin Hannah Arendt hat die Geschichte der Arbeit analysiert und erkannt, dass uns mit unserem Arbeitsverständnis etwas verloren gegangen ist: die Chance auf ein entfaltetes, tätiges Leben.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Die Zukunft der Arbeit interessiert uns brennend. Schließlich befinden wir uns in einer beispiellosen Dynamik des Übergangs von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft, die sich als Informations- und Wissensgesellschaft ausprägt. Wir erleben Formen des Wechsels und der Veränderungen der Anforderungen, denen unser Bildungssystem kaum hinterherkommt – geschweige denn wir selber. Zugleich definieren wir uns mehr denn je über unsere Arbeit, die nicht nur Broterwerb ist, sondern Lebensform. Und wir wollen wissen, wo wir stehen und wohin wir uns bewegen. Woran wir nicht denken, ist, dass diese Zukunft – die schon längst Gegenwart geworden ist –, auch eine Vergangenheit hat.

Unser Verständnis von Arbeit, das zeigt der Blick in die Historie, ist ein sehr spätes Produkt der Neuzeit. Dass wir unser Leben auf die Arbeit ausrichten, dass wir uns daran messen, wie viel und wie intensiv wir gearbeitet haben – für die Vormoderne eine unverständliche, eine lächerliche Vorstellung. Arbeit war immer eine verachtete Notwendigkeit, in der Antike meist von Sklaven ausgeführt, die kaum als Menschen angesehen wurden. Wer von den Notwendigkeiten des Lebens gefangen ist, so dachte man, ist außerstande, das wahre, das gute Leben zu leben. Die Antike kannte eine andere Lebensform als die Arbeit: das tätige Leben, die 'vita activa'.

Hannah Arendt, die zu den einflussreichsten politischen Philosophen des 20. Jahrhunderts gehört, hat diese vormoderne Vorstellung vom tätigen Leben untersucht. Sie greift dabei auf die von Aristoteles getroffene Unterscheidung von 'praxis' (das bloße Leben) und 'eupraxis' (das entwickelte, höhere, gute Leben) zurück. Denn darum geht es in der 'vita activa': tätig die Hochform des Lebens zu erreichen. Dabei geht es um Fragen, die uns auch heute wieder bewegen: Wozu arbeiten wir eigentlich? Wie leben wir? Was wollen wir vom Leben?

Extras:

  • Hannah Arendt – Schlaglichter auf Leben und Werk
  • Literaturtipps: Die drei wichtigsten Werke von Hannah Arendt

Autor(en): Birger P. Priddat
Quelle: managerSeminare 171, Juni 2012, Seite 58 - 61 , 15475 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier