Gunter Dueck über Aufmerksamkeits­ökonomie
Gunter Dueck über Aufmerksamkeits­ökonomie

'Heute zählt nur die ­In­­­szenierung, nicht die Substanz'

Gunter Dueck war Professor für Mathematik und Chief Technologie Officer bei IBM. Heute ist der Querdenker als Redner und Autor tätig. Sein jüngstes Buch trägt den Titel 'Flachsinn: Ich habe Hirn, ich will hier raus' und ist 2017 im ABOD Verlag erschienen.
Um uns herum entsteht etwas, das wir noch nicht genau verstehen: Es bildet sich eine Art Aufmerksamkeitsökonomie. Was zählt, um Erfolg zu haben, ist vor allem Rampenlichtfrequenz. Visibility ist Trumpf, nicht zuletzt, wenn es darum geht, Karriere zu machen. Die Entwicklung kommt nicht von ungefähr, findet der Querdenker und Redner Gunter Dueck. Sein dringender Appell: Wir müssen unsere Wahrnehmungsfähigkeit schärfen, um wieder unterscheiden zu können zwischen Flachsinn und Sinnvollem, Aufschneidern und echten Leistern.
Autor(en): Gunter Dueck
Quelle: managerSeminare 231, Juni 2017, Seite 16-17
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben