Lernen

Großgruppen-Werkstatt

Kein Flächenbrand des Wandels

Wenn sich erfahrene Berater zusammentun, um eine Großgruppenveranstaltung über Großgruppen durchzuführen, sind die Erwartungen der Teilnehmer hoch. Wenn diese Veranstaltung auch noch den vielversprechenden Titel 'Das Feuer großer Gruppen' trägt und damit in Analogie zu dem 2000 erschienen Praxisbuch steht, kann einer konstruktiven Veranstaltung eigentlich nichts mehr im Wege stehen. Oder doch?
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Während draußen alles im nächtlichen Dunkel liegt, wird der große Saal des Gästehauses auf dem Petersberg nur von brennenden Kerzen erleuchtet. In der Mitte lodert eine künstliche Flamme und lässt rote Schatten über die Gesichter der Versammelten huschen. Sie haben sich auf dem Boden um das Feuer niedergelassen und genießen ganz offensichtlich den stimmungsvollen Start der Veranstaltung. Die übergeordnete Fragestellung: Wie kann das Feuer großer Gruppen entfacht, genutzt und unter Kontrolle gehalten werden?

Zunächst aber gilt es, den Teilnehmern 'einzuheizen' und aus 80 Einzelpersonen eine Großgruppe zu formen. Differenzierungsübungen machen schnell auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten innerhalb der Gruppe aufmerksam. So reicht die Spanne der Teilnehmer von alten Hasen im Umgang mit Großgruppen bis zu blutigen Anfängern, die sich zum ersten Mal intensiv mit dieser Thematik beschäftigen. Mit welchen Erwartungen sie angereist sind, wird in einem Mind Map nach Open Space-Muster zusammengetragen: In Gruppen diskutieren die Teilnehmer, mit welchen Themen sie sich im Laufe der Veranstaltung auseinander setzen möchten.

Als sich der Abend seinem Ende zuneigt, sind die Wäscheleinen, die im Saal gespannt worden sind, mit zahlreichen Zetteln behängt: Wie kann der Einstieg in eine Großgruppenveranstaltung kreativ gestaltet werden? Worauf muss der Großgruppen-Moderator achten? Wie kann das Feuer nach dem Ende der Veranstaltung erhalten bleiben? So lauten nur einige der formulierten Fragestellungen, die in ihrer Fülle vor allem eines belegen: die hohe Erwartungshaltung der Teilnehmer. Entsprechend motiviert steigt die Großgruppe am nächsten Tag in das erste Workshop-Thema ein.
Autor(en): Stefanie Bergel
Quelle: managerSeminare 57, Juni 2002, Seite 59-62
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben