Management

Gordon-Training

Ein guter Zuhörer

Thomas Gordon glaubt zu wissen, was effektive Führung ausmacht. Er reduziert den erfolgreichen Umgang mit Menschen auf wenige Grundprinzipien: das Aktive Zuhören, das Senden von Ich-Botschaften und die Jeder-Gewinnt-Methode.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Bekannt wurde Gorden durch seine Veröffentlichung 'Die Familienkonferenz', die er Ende der siebziger Jahre durch 'Die Managerkonferenz' ergänzte. 1997 erschien 'Die Patientenkonferenz', die sich mit der Interaktion zwischen Arzt und Patient beschäftigt. Die Grundlagen sind in allen drei Anwendungsgebieten die gleichen. Ganz im Geist der siebziger Jahre stellt Gordon den Menschen mit seinen Gefühlen und Bedürfnissen konsequent in den Mittelpunkt. In seinem Theorien lehnt er sich eng an seinen Lehrer und Freund Carl Rogers an (Non-Direktive Gesprächsführung an vgl. MS 29, IV. Quartal 97).

Für den Führungsprozeß hält er deswegen die Beeinflussung für den Schlüssel zum Erfolg, vorausgesetzt sie degeneriert nicht zum persönlichen Machtmißbrauch. Vielmehr muß die Führungskraft den Ausgleich zwischen den Bedürfnissen der einzelnen Mitarbeiter und des Teams gegenüber den Interessen der Organisation im Blick haben. Diese Brücke kann eine Führungskraft seiner Meinung nach nur dann effektiv schlagen, wenn sie als Problemlöser auftritt und den Problemlösungsprozeß anbahnt.

Nicht immer sind Mitarbeiter dazu bereit, ihrer Führungskraft von auftretenden Schwierigkeiten zu berichten. Gordon formuliert aus diesem Grund verschiedene Türöffner, die einer Führungskraft helfen können, mit den Mitarbeitern in Kontakt zu treten…
Autor(en): Dr. Susanne Motamedi
Quelle: managerSeminare 31, April 1998, Seite 30-32
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben