Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Die Tücken des Kaminaufstiegs

Gestern Kollege - heute Chef

Gestern noch in der warmen Team-Badewanne – heute allein im kalten Regen: Wer einen Kaminaufstieg vollzieht und zum Chef seiner ehemaligen Kollegen wird, hat es schwer. Das Team stellt unerfüllbare Erwartungen, die neuen Führungskollegen sind noch keine Vertrauten – und das Unternehmen lässt den Aufsteiger mit seinen Problemen zumeist allein. Dabei gibt es zahlreiche Unterstützungsmöglichkeiten. managerSeminare zeigt sie auf.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Am ersten Tag ist die Welt noch in Ordnung. Zusammen mit seinen ehemaligen Kollegen lässt Florian Böcking (Name geändert) die Korken knallen. Jetzt ist er Vertriebschef eines süddeutschen Softwareanbieters für Ärzte und Orthopäden. Endlich kann er die Abteilung so führen, wie er sie schon immer führen wollte. Zur Feier des Tages gibt es Prosecco und belegte Brote. Die Stimmung ist gut. Alle freuen sich für ihn. Der Florian ist der Richtige, so die einhellige Meinung. Ein echter Kumpel, und das wird er auch bleiben.

Als Böcking am Tag darauf ins Büro kommt, ist die gute Laune dahin. Die Mitarbeiter trudeln nur langsam ein, holen sich einen Kaffee, verziehen sich in die Raucherzone. 'Ich war völlig irritiert', so der 43-Jährige. 'Und ich wusste überhaupt nicht, wie ich mich verhalten sollte.' Gesellte er sich zu seinen Leuten, verstummte das Gespräch. Sie zur Arbeit ermahnen, traute er sich nicht.

Gestern Kollege, heute Chef. Gerade im Krisenjahr 2009 ist das Thema hoch aktuell. 'Viele Unternehmen rekrutieren aus den eigenen Reihen', so die Beraterin Dagmar Kohlmann-Scheerer aus dem bayerischen Aschheim, 'ohne ihre Mitarbeiter jedoch gewissenhaft auf die Chefrolle vorzubereiten'. In ihren Einzelcoachings sitzen Frauen und Männer, die nicht mehr weiterwissen. Sich isoliert fühlen, aus dem Kreis der Kollegen verstoßen. 'Von heute auf morgen gehören sie nicht mehr dazu', so Kohlmann-Scheerer, 'sondern zu 'denen in der Geschäftsleitung''. Aus einstiger Nähe wird abwartende Distanz: Mal sehen, was wir von unserem ehemaligen Kollegen und Freund erwarten können. Wird er wirklich Wort halten und sich für uns einsetzen oder bald den Chef raushängen lassen und nur auf seinen eigenen Vorteil schielen?

Extras:

  • Vertrauen und Akzeptanz als Chef? – So gelingt de Kommunikation mit den Ex-Kollegen
  • Literaturtipps: Hinweis auf einen Fachartikel und Kurzrezensionen zu fünf Büchern für neu ernannte Führungskräfte

Autor(en): Anja Dilk, Heike Littger
Quelle: managerSeminare 141, Dezember 2009, Seite 68 - 75 , 25176 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier