News

Geschmackloses Recruiting

Das ging voll daneben: Wie die Süddeutsche Zeitung Anfang Mai 2015 berichtete, geriet das chinesische IT-Unternehmen Alibaba mit einer peinlichen Recruiting-Aktion ins Kreuzfeuer der Kritik. Der Webkonzern aus Fernost hatte per Ausschreibung nach einem Motivator für seine Programmierer gesucht, einem 'Programmer Encouragement Specialist', der für Teamintegration und Motivation sorgen sollte. In der Zuspitzung des Suchprofils hat sich die Firma jedoch mehr als vergriffen: 'Atemberaubendes Aussehen', am besten so ähnlich wie eine bekannte, namentlich genannte japanische Pornodarstellerin, sowie Verführungskraft 'auch ohne Make-up' waren zentrale Anforderungen. Ob ironisch gemeint oder nicht: Die Firma zog die sexistische Anzeige angesichts der Kritik, die ihr – nicht zuletzt in den Social Media – entgegenschlug, eilends zurück. Und entschuldigte sich.
Autor(en): (jum)
Quelle: managerSeminare 207, Juni 2015
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben