News

Gehalt raubt Schlaf

Wer unzufrieden mit seinem Gehalt ist, schläft schlechter, als der, der sich fair bezahlt fühlt. Das haben Ökonomen der Leuphana-Universität anhand von Daten aus dem sozio-ökonomischen Panel errechnet. Die Korrelation zwischen Schlafqualität und Gehaltszufriedenheit spiegelt sich auch in der Schlafquantität wider. Zwei Drittel der Zufriedenen schlafen mindestens sieben Stunden pro Tag, von den Unzufriedenen nur 58 Prozent. Die tatsächliche Gehaltshöhe hat laut Forschern keinen messbaren Einfluss auf den Schlaf.
Autor(en): (ama)
Quelle: managerSeminare 213, Dezember 2015
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben