Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Denkfehler mitdenken

Führungspsychologie

Die klassische Führungslehre geht vom rational denkenden und vernünftig handelnden Mitarbeiter aus. Damit wird sie ihm aber nur zum Teil gerecht. Tatsächlich befolgt er eine ganze Reihe innerer Regeln, die jenseits der Vernunft verlaufen. Führung wird zielführender, wenn sie diese Denkmuster berücksichtigt.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Was passiert, wenn Unternehmen ihr Gehaltsgefüge offen legen? Verbessert sich durch die größere Transparenz vielleicht das Betriebsklima? Steigert so gezeigtes Vertrauen gar die Motivation der Mitarbeiter? Einige Betriebe haben es ausprobiert – und sich allesamt eine blutige Nase geholt. Denn zusammen mit dem Wissen um den Verdienst der Kollegen hielt zumeist Zeter und Mordio Einzug ins Unternehmen.

Das hat vor allem einen psychologischen Grund: die sogenannte Überlegenheitsillusion. Dieses Vorurteil, das wir alle mit uns herum tragen, sorgt dafür, dass wir unsere Stärken im Vergleich zu anderen Menschen über- und unsere Schwächen unterschätzen. Die Überlegenheitsillusion ist wichtig für die Entwicklung eines positiven Selbstbildes – einer realistischen Einschätzung der eigenen Fähigkeiten und Leistungen steht sie aber im Weg. Ihr konkreter Effekt im Unternehmenskontext: Fast alle Mitarbeiter schätzen ihren Output als überdurchschnittlich ein und wollen entsprechend auch mehr verdienen als ihre Kollegen – womit dem Unternehmen im Grunde keine andere Wahl bleibt, als die Gehaltsdaten unter Verschluss zu halten.

Nun ist die Überlegenheitsillusion nicht die einzige Unregelmäßigkeit der Ratio, die uns regelmäßig auf schiefe Denkwege führt. Vielmehr gibt es eine ganze Reihe solcher innerer Regeln. Die Psychologie hat diese recht gut erforscht. Wissen, das auch Führungskräften weiterhelfen kann, wenn es darum geht, die eigenen Mitarbeiter zu verstehen, sie zu führen und – vor allem – sie zu motivieren beziehungsweise nicht zu demotivieren.

Extras:

  • Typische Denkfallen: Was hinter der Überlegenheitsillusion, dem Korrumpierungseffekt und dem Halo-Effekt steckt
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen zweier Bücher über Denkmuster und Denkfallen

Autor(en): Volker Kitz und Manuel Tusch
Quelle: managerSeminare 168, März 2012, Seite 46 - 50 , 17972 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier