Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Führungskräfte führen
© imagesource

Mit ruhiger Hand

Führungskräfte führen

Führungskräfte führen andere Führungskräfte oft genauso wie Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung. Doch für Führung zweiter Ordnung gelten andere Regeln. Wer als Chef-Chef diese nicht befolgt, überlastet sich nicht nur selbst, sondern untergräbt auch die Autorität seiner Führungskräfte.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Roland Schönleber, Geschäftsleiter Produktion und Industrietechnik bei der Firma Horsch in Schwandorf, hat die typischen Eigenschaften einer Führungskraft: Er nimmt die Dinge gern in die Hand. Tun sich Probleme auf, packt er sie an. Schönleber ist das, was man einen Macher nennt. Als der 45-Jährige vor zwölf Jahren als Produktionsleiter bei dem mittelständischen Maschinenbaubetrieb in der Oberpfalz anfing, war er denn auch ganz in seinem Element, arbeitete an der Basis, in engem Austausch mit Schweißern, Lackierern und Monteuren. Damals war der Betrieb noch klein, es gab – außer ein paar Vorarbeitern – keine Hierarchiestufen zwischen Schönleber und den Arbeitern. Der Manager mochte das – diese Unmittelbarkeit. Auch als das Unternehmen expandierte und Schönleber in Thüringen den Aufbau zweier neuer Werke verantwortete, änderte sich an der Situation nicht viel.

Das geschah erst, als der Job in Thüringen erfolgreich beendet und der Moment gekommen war, sich in die Schwandorfer Firmenzentrale zurückzuziehen – in die Geschäftsleitung Produktion und Industrietechnik. 'Damit bin ich erst einmal überhaupt nicht zurecht gekommen', erzählt Schönleber. Der Grund: Ständig klopften Mitarbeiter mit ihren Anliegen an seine Tür. Nicht zuletzt seine Mitstreiter aus Thüringen meldeten sich immer wieder. Und Schönleber ging auf alles ein, machte alles zu seiner Sache.

'Ich fühlte mich für alles verantwortlich. Aber irgendwann wuchs mir die Sache über den Kopf und ich ahnte, dass es so nicht weitergehen konnte', so der Manager. Schönleber holte sich Hilfe bei einem Coach. Mit dessen Unterstützung wurde ihm zum ersten Mal bewusst, wie falsch sein Glaube war, alles selbst regeln zu müssen und wie kontraproduktiv sein gutmütiges, von Hilfsbereitschaft getragenes Verhalten für alle Beteiligten.

Extras:

  • No-Gos für Chef-Chefs
  • Aufgaben von Chef-Chefs

Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 179, Februar 2013, Seite 56 - 61 , 22936 Zeichen
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier