Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Hilfe macht stark

Führen und Sich-führen-Lassen

Gute Führung als perfekte One-Man-Show eines Alleskönners? Dieses Bild ist verfehlt. Heutzutage verlangt Führung auch Fähigkeiten, die auf den ersten Blick nach Schwäche aussehen: die Bereitschaft, sich in Frage zu stellen, Hilfe zu suchen, fremde Perspektiven einzubeziehen und zu erkennen: Nicht immer und überall bin ich der Experte. managerSeminare mit einem Blick in die Praxis dieses Führungsverständnisses.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Am liebsten hätte Bernhard Peters der Psycho-Fraktion den Vogel gezeigt. Was wollt ihr von mir? Seid ihr noch bei Trost? Ich habe unsere Jungs zu Weltmeistern gemacht! Und ihr wollt mir erklären, wie ich meinen Job zu erledigen habe?

Trotzdem hat sich der ehemalige Trainer der Männer-Hockey-Nationalmannschaft und heutige Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim immer wieder der Kritik gestellt. Sich freiwillig per Video-Aufnahme erklären lassen, was er im Umgang mit seinen Mannen falsch gemacht hat. Er hat sich zeigen lassen, ob und wann er zu hart, zu unfair, zu unklar, zu langatmig war. Dass er zu wenig Blickkontakt hatte und eine Körpersprache, die so gar nicht zu den Worten passt. Leicht gefallen ist das Peters nicht. Und doch hat er den Blick von außen immer wieder eingefordert. 'Weil eine Führungskraft, die sich nur auf ihr eigenes Wissen stützt, schnell an ihre Grenzen stößt', sagt Peters.

Selbstverständlich ist es für Manager nicht, sich Rat von außen zu holen. Peter Wollsching-Strobel, Chef der gleichnamigen Managementberatung in Frankfurt am Main, erlebt das in seinem Berateralltag immer wieder. 'Insbesondere in den oberen Hierarchieebenen, wo tendenziell eher Machtdenken als Partnerschaft, eher Höflichkeit als Offenheit, eher Distanz als Nähe, eher Stärke als Verständnis dominieren, wird in der Regel alles vermieden, was angreifbar macht.'

Für sein Buch 'Die Leistungsformel' hat der Frankfurter Berater mit vielen Top-Managern auch über das Thema 'Führen und Sich-führen-Lassen' gesprochen. Tenor: 'Was bei den Sportlern in der Natur der Sache liegt – einen Trainer zu haben, einen kritischen Experten an seiner Seite –, wird im Wirtschaftsleben immer noch als Schwäche angesehen.'


Extras:

  • Service: Kurzrezension eines Buchs über Führungsprozesse sowie der Hinweis auf einen Fachartikel über Charisma und Narzissmus

Autor(en): Anja Dilk, Heike Littger
Quelle: managerSeminare 138, September 2009, Seite 72 - 76 , 26497 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier