News

Führen in Zeiten von Corona

Führungskräfte sind als ­Unterstützer gefragt 

In Zeiten von Corona gilt es nicht nur, täglich eine Vielzahl von Entscheidungen zu treffen, sondern auch, diese besonders schnell umzusetzen. Vor diese Herausforderung sehen sich derzeit viele Führungskräfte gestellt. Zumindest legen das die Ergebnisse einer Studie des Instituts für Führungskultur im digitalen Zeitalter (IFIDZ) nahe, für die 217 Führungskräfte befragt wurden. So gab über die Hälfte von ihnen die Priorisierung von Anforderung und damit verbunden das schnelle Treffen von Entscheidungen als derzeit größte Herausforderung an. Fast genauso viele sehen sich zudem mit der Aufgabe konfrontiert, strukturiert und fokussiert in einem instabilen Umfeld zu agieren. Und auch die Vermittlung von Gelassenheit und Zuversicht zählt jede zweite Führungskraft zu den Hauptherausforderungen in der Krise. Für Barbara Liebermeister, Leiterin des IFIDZ, hat das einen simplen Grund: In der Krise zeige sich einmal mehr, dass Führungskräfte von ihren Mitarbeitenden als Orientierung und Halt bietende Unterstützer gebraucht werden. 

Die Top-3-Herausforderungen für Führungskräfte in der Krise
1. Prioritätensetzung: Schnell und richtig entscheiden in der Krise > 58%
2. Strukturiert und fokussiert agieren in einem „instabilen Umfeld“ > 54%
3. Als Verantwortlicher trotz Krise Gelassenheit und Zuversicht vermitteln > 50%

www.managerseminare.de; Leadership-Trendbarometer des IFIDZ, n=217, März 2020.
Autor(en): Sarah Lambers
Quelle: managerSeminare 267, Juni 2020
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben