Management

Frauen in der Wirtschaft

Den Chefsessel im Visier

Sie fordern weniger Geld als ihre männlichen Kollegen und werden in Frauenförderprogrammen immer noch als Besonderheit gehandelt: Frauen, die die Karriereleiter erklimmern wollen, haben´s nach wie vor nicht leicht. Dennoch nimmt ihre Zahl langsam zu, wie die aktuelle Studie der Wirtschaftswissenschaftlerin Sonja Bischoff belegt.
Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden
'Auf die Vision kommt es an, zu wissen, was will ich, wohin will ich und wie erreiche ich das.' Dieser Erfolgstip stammt keineswegs von einem Mann, sondern von der Wirtschaftspsychologin und Managerin Sabine Siegl. Karriere wird zum Ende des 20. Jahrhunderts zunehmend von Frauen gemacht. Zu diesem Ergebnis kommt auch Sonja Bischoff, Professorin an der Hamburger Hochschule für Wirtschaft und Politik, in ihrer neuen Studie 'Männer und Frauen in der Wirtschaft', die im Juni dieses Jahres veröffentlicht wird.

Die Veränderungen, die sich seit Mitte der achtziger Jahre in den Führungsebenen ergeben haben, sind nicht zu übersehen: Gab es 1986 bundesweit gerade einmal 4,5 Prozent Frauen im Middle-Management - fünf Jahre später war der Anteil lediglich auf 5 Prozent angestiegen -, so liegt er 1996 immerhin bei 8,2 Prozent. Sonja Bischoff, selbst Karrierefrau, erklärt: 'Da es viel weiblichen Nachwuchs in der Industrie gibt, ist der Anteil der Frauen in Führungspositionen kontinuierlich gestiegen.'

Zwischen den einzelnen Unternehmensgrößen klaffen allerdings Welten. Ganz besonders schnell kletterten die weiblichen Berufstätigen im Mittelstand nach oben: Dort betrug ihr Anteil im Middle-Management 1996 stolze 16,2 Prozent, im Top-Management bereits 8,1 Prozent. 'Mittelständische Unternehmen sind eher bereit, Frauen als Führungskräfte einzusetzen', kommentiert die Hamburgerin die Ergebnisse ihrer Umfrage. Vermutlich haben die Frauen im Mittelstand nicht zuletzt deswegen gute Chancen, weil es dort viele Unternehmerinnen und geschäftsführende Gesellschafterinnen gibt und eben keine ausschließlich männlich besetzten Vorstände. Entsprechend niedriger fällt die Frauenquote in Großunternehmen aus: Im Middle-Management verzeichneten diese 1996 5,8 Prozent Frauen, im Top-Management magere 3,2 Prozent…
Autor(en): Beate Henes-Karnahl
Quelle: managerSeminare 37, Juli 1999, Seite 30-32
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben