News

Feedbackkultur

Die Anerkennung Einzelner kann dem Team schaden

Lob führt nicht unbedingt zu motivierteren und hilfsbereiteren Angestellten. Im Gegenteil: Mitarbeitende, die dadurch das Gefühl haben, in der Gunst ihrer Managerin oder ihres Managers zu stehen, tendieren dazu, sich arrogant zu verhalten und ihre Kolleginnen und Kollegen zu behindern. Das geht zumindest aus einer Studie der Kühne Logistics University (KLU) und der Erasmus Universität Rotterdam hervor, für die Forschende mehrere hundert Teilnehmende online befragt und verschiedene Experimente durchgeführt haben. Die Ergebnisse zeigen, dass vor allem Mitarbeitende, die zu Dominanz neigen, eher überheblich auf die Anerkennung ihrer Führungskraft reagieren und teilweise sogar ihren Kolleginnen oder Kollegen vorsätzlich schaden, um den vermeintlich höheren Rang im Unternehmen zu wahren. Das bedeutet laut Christian Tröster, Professor für Leadership and Organizational Behavior an der KLU, aber nicht, dass Führungskräfte gar nicht mehr loben sollten. Sie sollten aber alle Mitarbeitenden wertschätzen und vor allem konkrete Leistungen loben, die das Team voranbringen, sagt Tröster.

Anzeige
Geheimtipp Simonskall – Inspirierend Tagen
Geheimtipp Simonskall – Inspirierend Tagen
Das 4-Sterne-Superior Hotel Kallbach im malerischen Kalltal ist der perfekte Ort für Tagungen und Seminare. Die erstklassige Umgebung mit Wäldern und Wasser schafft ideale Bedingungen für inspirierende Veranstaltungen.
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben