Wissen

Feedback-Kultur in Unternehmen
Feedback-Kultur in Unternehmen

Radikaler Ehrlichkeit verpflichtet

merken
Feedback erfolgt in vielen Unternehmen noch immer klassisch im jährlichen Mitarbeitergespräch. Doch wenn Unternehmen sich stetig weiterentwickeln wollen, muss auch das Feedback stetig erfolgen – und zugleich ehrlich, konkret und konstruktiv sein. Damit das gelingt, müssen Mitarbeitende ebenso wie Führungskräfte ihre Komfortzone verlassen – und das nicht nur einmal, sondern immer wieder.
Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden

Inhalt:
  • Wie im Spitzensport: Warum auch in Unternehmen Feedback unmittelbar und direkt erfolgen sollte
  • Ehrlich währt am längsten: Warum Feedback nur nutzt, wenn es offen und ehrlich formuliert wird
  • Auf Augenhöhe: Warum konkretes Feedback mehr ist, als zu sagen, was das Gegenüber falsch gemacht hat
  • Schmerzlich, aber förderlich: Warum Feedback fast immer wehtut
  • Kritik ist kein Selbstläufer: Warum offene Kritik nicht von heute auf morgen eingeführt werden kann

Zentrale Botschaft:

​​In vielen Unternehmen wird Feedback noch immer hauptsächlich im Jahresgespräch geäußert. Wenn Unternehmen sich jedoch fortwährend weiterentwickeln und agil zusammenarbeiten wollen, müssen sich auch alle Mitarbeitenden ständig weiterentwickeln – und dazu benötigen sie beständiges Feedback. Der Artikel erklärt, wie offenes und ehrliches Feedback zu einem normalen und regelmäßigen Teil des Arbeitsalltags werden kann. ​
​​ ​

Extras:
  • Tutorial: Schritte zu einer offenen Feedback-Kultur
  • Mehr zum Thema
 
Autor(en): Andrea Bittelmeyer
Quelle: managerSeminare 275, Februar 2021, Seite 60-65
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben