Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Kindgerecht arbeiten

Familienfreundliche Personalpolitik

Familienbewusste Personalpolitik ist nicht von heute auf morgen zu etablieren. Sie verlangt ein Umdenken aller im Unternehmen und sie braucht eine Verankerung in der Unternehmenskultur. Durch Beharrlichkeit und Vielfalt zeichnen sich die Aktionen der Projektgruppe eines DaimlerChrysler LKW-Werkes aus, die sich diesem Thema verschrieben haben.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper:

Vor rund eineinhalb Jahren startete im Werk Wörth eine Projektgruppe mit dem Ziel, die Lebensbereiche Beruf und Familie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LKW-Werkes besser in Einklang zu bringen. Das Projekt verfolgt damit eines der fünf Handlungsfelder aus dem übergeordneten Unternehmensziel 'Chancengleichheit'. 'Wir reagieren mit diesem Projekt auf veränderte Geschlechterrollen und darauf, dass Frauen, die 50 Prozent der potenziellen Mitarbeiter darstellen, besser ausgebildet sind als je zuvor. Auch eine positive Kulturprägung durch Nutzen sowohl der männlichen als auch der weiblichen Stärken, eine verstärkte Bindung an das Unternehmen und eine Verbesserung des Gesundheitsstandes wird durch das langfristige Umsetzen der Projektziele erwartet', begründet der Leiter des Wörther LKW-Werkes Dr. Michael Dostal.

Den Verantwortlichen war schnell bewusst, dass die konkrete Umsetzung einen Kulturwandel innerhalb der Belegschaft bedeutet und das Ziel deshalb nur durch Nachhaltigkeit zu erreichen ist. Schwerpunkte der Projektarbeit lag auf der Entwicklung von Führungskompetenz, der Erhöhung des Frauenanteils in der Produktion, Flexibilisierung von Arbeitszeit und Arbeitsort, Personalentwicklung während der Eltern- und Familienphase und der Kinderbetreuung.

Dazu entwickelte das 10-köpfige Team bislang ein Bündel von Maßnahmen, um Ziele und Inhalte des Projektes Mitarbeitern und Führungskräften zu vermitteln. Außerdem sollte eine jährlich wechselnde Projektleitung die Breitenwirkung unterstützen. Im ersten Jahr zeichnete sich die Produktion, Abteilung Fahrzeugaufbau, verantwortlich, während im zweiten Jahr der Technische Service gemeinsam mit dem Produktbereich Unimog 'Stabträger' ist.

Autor(en): Arnika Eck
Quelle: management&training 10/03, Oktober 2003, Seite 38 - 39

ANZEIGE

Artikel aus management&training 10/03:

Bild zur Ausgabe 10/03
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier