Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Die neuen Universitäten?

Fachhochschulen auf dem Vormarsch

Die Fachhochschulen sind in der Mauser. Sie heißen inzwischen 'Universities of Applied Sciences' und bieten wie die Universitäten Bachelor- und Master-Abschlüsse. Immer mehr Studenten schätzen ihre Vorteile: Kleiner sind sie und somit flexibler, räumlich näher dran. Praxis- und anwendungsorientierter als bei ihrem großen Bruder kommt die Lehre daher. Doch schließen die Fachhochschulen tatsächlich zu den Universitäten auf? Eine kritische Bestandsaufnahme.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Im vergangenen Juli stirbt Theo Albrecht. Der Discount-König und Mitgründer von Aldi wird zum letzen Mal breitflächig gewürdigt: Einer der ersten, der sich mit einem Nachruf zu Wort meldet, ist Thomas Roeb. An der Fachhochschule in Rheinbach lehrt er Handelsbetriebslehre, die Tageszeitung 'Handelsblatt' stellt ihn als 'einen der größten Aldi-Kenner' vor.

Er ist nicht der einzige Fachhochschulprofessor, der auf der Bühne des Business ganz vorne steht. Geht es etwa um das Thema Automobil, führt sein Kollege Ferdinand Dudenhöfer die öffentliche Meinung an. Der langjährige Professor an der Fachhochschule Gelsenkirchen ist für Zeitungen, Rundfunk und TV eine der ersten Adressen: Ganz gleich, ob es um die Hochzeit zwischen Daimler und Chrysler, die Opel-Krise oder die Herrschaft bei Porsche ging, immer erklärt FH-Mann Dudenhöfer die Welt. FH-Kollegin Jutta Rump meldet sich derweil mit Personalthemen zu Wort, FH-Mann Arnold Weissman besetzt publikumswirksam das Thema Strategie für Mittelständler.

Sie beraten, coachen, tragen vor, deuten und erklären: Professoren von Fachhochschulen sind scheinbar überall, wo es etwas zu sagen gibt. Kein Thema in der Wirtschaft, zu dem sie sich nicht zu Wort melden. Die gefühlte Omnipräsenz von Experten wie Roeb, Weissman und Dudenhöfer ist nur eines von vielen Indizien dafür, dass die Fachhochschulen auf dem Vormarsch sind. Die einst als 'Discount-Hochschulen' (Deutschlandfunk) klassifizierten Bildungsanbieter haben sich ihren Platz im großen Dreieck zwischen Unternehmen, Lernanbietern und Beratung erobert: Die FH in Reutlingen wird inzwischen repektvoll 'Harvardle' genannt, aus den Reihen der FH gegründete Dienstleister wie Weissman & Cie. oder DJM Consulting bieten Beratung aus Professorenhand.

Extras:

  • Universität light: Was Fachhochschulen und Universitäten unterscheidet
  • Interview: Erfahrungen einer FH-Absolventin

Autor(en): Axel Gloger
Quelle: managerSeminare 152, November 2010, Seite 52 - 58 , 24728 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier