Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Externe Mitarbeiterberatung
© Brian Jackson / Fotolia

Bevor es auf der Seele brennt

Externe Mitarbeiterberatung

Mit Employee Assistance Programs, kurz EAP, können Unternehmen Mitarbeitern mit privaten Sorgen schnelle und pragmatische Unterstützung bieten. Gesundheitsexpertin Claudia Schulte-Meßtorff erklärt, warum der Service ein wichtiger Faktor im betrieblichen Gesundheitsschutz ist.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Bewegungskurse, Ernährungsberatung, Rauchentwöhnung, Autogenes Training – mit derlei Angeboten ist dem Thema Gesundheit im Unternehmen genüge getan – diese Annahme herrschte lange vor. Der Blick auf das Thema hat sich jedoch gewandelt. Immer mehr Unternehmen beschäftigen sich systematisch und umfassend mit Gesundheitsförderung. Ein wesentlicher Grund hierfür ist der Anstieg der Fehltage aufgrund psychischer Störungen. In den vergangenen 15 Jahren ist die Anzahl um mehr als 80 Prozent gestiegen. In wenigen Jahren werden seelische Leiden – so die Prognose vieler Experten – Skelett- und Muskel­­erkrankungen als Hauptursache von Krankschreibungen verdrängen.

Die Folgen für Unternehmen sind bekannt: Nicht nur die im Durchschnitt längeren Ausfallzeiten bei psychischen Erkrankungen wiegen schwer. Auch die indirekten Kosten, die etwa durch Präsentismus entstehen, belasten die Unternehmensbilanzen. Besonders für kleine Betriebe kann dies sogar existenzbedrohend sein. Hinzu kommt: Durch den demographischen Wandel und die Verlängerung der Lebensarbeitszeit werden Belegschaften in Zukunft ein höheres Durchschnittsalter aufweisen, womit in der Regel auch die Anfälligkeit für Erkrankungen steigt.

Bei vielen Personalverantwortlichen steht daher der Umgang mit psychischen Störungen ganz oben auf der Agenda. Von diesem Trend profitieren auch die Anbieter externer Mitarbeiterberatung – sogenannter Employee Assistance Programs, kurz EAP. Der Service ist eine Möglichkeit, die betriebliche Gesundheitsförderung unter besonderer Berücksichtigung der psychischen Gesundheit zu ergänzen. Inzwischen handelt es sich dabei nicht mehr um eine unbekannte und exklusive Dienstleistung, sondern um einen eigenen Beratungsmarkt, der sich stetig weiterentwickelt und professionalisiert.

Extras:

  • Qualitätskriterien für EAP-Services
  • Literaturtipp: Kurzrezension eines Buchs über Employee Assistance Programs
  • Linktipp: Qualitätsleitlinie zum Download

Autor(en): Claudia Schulte-Meßtorff
Quelle: managerSeminare 188, November 2013, Seite 18 - 21 , 13761 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier