Management

European School of Management and Technology

Vom Schein zum Sein

Einst knüpften sich große Hoffnungen an die European School of Management and Technology. Dann mutierte das Wunschkind der deutschen Wirtschaft zum Sorgenkind - nicht zuletzt durch einige Management-Fehler. Was nun allerdings bei der Eröffnung des Berliner Campus mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu hören war, gibt Anlass zur Hoffnung: Mit neuer Führung und voller Agenda steuert die ESMT in die Zukunft.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Alles riecht neu, die Teppiche strahlen in frischen Farben, der Muff der DDR ist weg. Noch legen Bauarbeiter in einigen Räumen Hand an, aber die neuen Nutzer sind schon eingezogen: Seit Januar 2006 läuft im ehemaligen Staatsratsgebäude, in dem einst auch Erich Honecker sein Büro hatte, der Weiterbildungsbetrieb. Die European School of Management and Technology (ESMT) hat hier in Berlin ihren Stammsitz bezogen - nach einem drei Jahre währenden Umbau, der 35 Millionen Euro kostete.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Hörsäle der ESMT sind helle, lichte Räume, die tagsüber ohne einschläferndes Kunstlicht auskommen. Vom drahtlosen Internet über fest installierte Beamer bis zu ausfahrbaren Tafeln und Leinwänden ist alles an Seminartechnik da. Kleinere Räume für Gruppenarbeit scheinen im Überfluss vorhanden zu sein, dazu gibt es eine Bibliothek, einen Open Space für Forschung und Lehre, eine Cafeteria - und eine Mensa, die das Zeug hat für einen Architekturpreis.

Auch Angela Merkel zeigte sich beeindruckt. 'Das Gebäude ist eine architektonische Meisterleistung', sagte die Bundeskanzlerin anlässlich der offiziellen Einweihung der ESMT, Anfang Februar 2006. Sie war sichtlich angetan von der Transformation, die das markante Gebäude am Schlossplatz 1 hinter sich hat. 'Früher war hier eine Schaltstelle der sozialistischen Planwirtschaft', so die Kanzlerin. Die neue Managerschule in den ehemaligen Amtsräumen von Walter Ulbricht und Erich Honecker gehöre zu den wunderbaren Überraschungen, die wir seit der Wende im Jahr 1989 erleben durften.

Extras:
  • Porträt: Lars-Hendrik Röller, der neue Präsident der ESMT.
Autor(en): Axel Gloger
Quelle: managerSeminare 97, April 2006, Seite 38-41
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben