Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Das merk ich mir!

Erinnern lernen

'Und drittens, äh, Moment, wo steht’s denn ...' 'Hallo, Frau … nuschel, räusper … wie geht es Ihnen?' 'Na, Sie wissen schon, das Dingsbumskonzept ...' Eigentlich wissen wir es, doch im entscheidenden Moment fällt es uns nicht ein. Wie Informationen so im Gedächtnis abgelegt werden, dass wir sie jederzeit abrufen können.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Sie lesen gleich zehn Begriffe. Stellen Sie sich vor, Sie müssten einen Vortrag halten, in dem diese die Schlüsselwörter bilden, oder dass es sich um die Eckpunkte einer Kundenpräsentation handelt. Versuchen Sie, sich alle Begriffe einzuprägen, lassen Sie sich für jeden einzelnen maximal drei bis vier Sekunden Zeit: Buch, Grillhähnchen, Werkzeugkasten, Wagenheber, Zugspitze, Wasserstoffperoxid, Kindergarten, Feuerlöscher, Energiesparlampe, Mikrofon. Jetzt legen Sie bitte das Heft kurz zur Seite und zählen Sie aus der Erinnerung die zehn Begriffe an Ihren Fingern ab.

Wahrscheinlich sind Ihnen mindestens zwei, drei nicht eingefallen, oder? Dann sollten Sie diesen Artikel lesen. Danach können Sie sich diese zehn Begriffe ebenso wie beliebige zehn andere problemlos und schnell einprägen. Sie haben keinen der Begriffe vergessen? Dann sollten Sie diesen Artikel unbedingt lesen. Denn anscheinend haben Sie eine natürliche Begabung, sich Dinge einzuprägen. Diese Stärke muss gefördert werden. Vielleicht haben Sie aber auch alle Begriffe deshalb behalten können, weil Sie eine Merktechnik genutzt haben. Dann ist es Ihnen wahrscheinlich ohnehin nicht in den Sinn gekommen, weiterzublättern. Denn Sie wissen: Bei Merktechniken geht es nicht darum, Memo-Kunststückchen aufzuführen, oder endlich mit den Kleinen beim Spiel 'Ich packe meinen Koffer' mithalten zu können. Auch wenn letzteres vielleicht ein angenehmer Nebeneffekt ist. Hinter ihnen stehen vielmehr ernstzunehmende Anliegen.

Nehmen wir den Vortragsfall. Natürlich kann man sich an Folien entlang hangeln. Doch gerade weil es fast alle machen, wirkt es umso souveräner, wenn man diese digitale Krücke nicht benutzt. Nebenbei erlangt man als Vortragender ein großes Stück Freiheit, wenn man die Stationen seiner Präsentation im Kopf hat.

Extras:

  • Die Einhornliste: 10 einprägsame Symbole für 10 Ziffern
  • Literaturtipps: Das neue Buch von Markus Hofmann und Hinweis auf einen Fachartikel über Gehirnjogging

Autor(en): Markus Hofmann
Quelle: managerSeminare 198, September 2014, Seite 38 - 44 , 19715 Zeichen
drucken

RSS-Feed

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier