News

Engagement gegen Erschöpfung

In den 1980er-Jahren gehörte er zu den Stars der neuen deutschen Welle: Mit Songs wie 'Major Tom' und 'Die Wüste lebt' landete Peter Schilling einen Hit nach dem anderen. 1990 war jedoch Schluss mit der Karriere im Musikbusiness: Ein Erschöpfungssyndrom hatte Schilling fest im Griff. Heute hat der Singer-Songwriter ins berufliche Leben zurückgefunden, ist Inhaber einer Entertainment-Firma, tritt wieder bei Konzerten auf und hat seine Erfahrungen in mehreren Sachbüchern über Lebenshilfe, Psychologie und Burnout verarbeitet.

Jetzt ist es dem Deutschen Bundesverband für Burnout-Prophylaxe (kurz: DBVB e.V.) gelungen, Schilling als prominenten Unterstützer an Bord zu holen. Der DBVB setzt sich ehrenamtlich dafür ein, die Entwicklung qualitativ hochwertiger Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten zu fördern, eine höhere Transparenz im Markt der Anbieter zu schaffen sowie die Qualität von Ausbildungen im Bereich Burnout-Prophylaxe zu erhöhen. Ein weiteres Ziel besteht darin, die gesellschaftliche Akzeptanz für Burnout zu fördern. Insbesondere dabei will Peter Schilling helfen: 'Er ist ein plakatives Beispiel dafür, dass ein Mensch nach einer Lebenskrise sehr wohl wieder voll leistungsfähig sein kann', so Norbert Hüge, der Bundesvorsitzende des DBVB.
Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 215, Februar 2016
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben