Führung

Emotionale Diversität in Unternehmen
Emotionale Diversität in Unternehmen

Mut zur Melancholie

merken
Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt: Das wird in vielen Firmen gern betont. Wirklich ernst genommen wird die Botschaft aber selten. Denn wer dies tut, muss sich nicht nur um die Happiness der eigenen Leute kümmern, sondern auch um ihre Traurigkeit, meint Tim Leberecht. Erst das macht eine Organisation wirklich menschlich – und nebenbei auch noch zukunftsfähig.

Preview

Tischtennisplatten statt Trauerarbeit: Wie emotionale Diversität in Unternehmen bisher ausgebremst wird

Soft Skills fürs System: Warum Organisationen weicher werden müssen – nicht nur die Kompetenzen ihrer Mitglieder

Verstörende Stille: Mit welchen Interventionen sich persönliche Nähe initiieren lässt

Maskenbälle und Beerdigungen: Wie symbolische Handlungen Platz für Gefühle schaffen können

Weltschmerz bringt weiter: Weshalb wir Melancholie zulassen und als schöpferische Kraft würdigen sollten


Cover managerSeminare 284 vom 22.10.2021Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 284

Kürzlich bin ich auf eine Studie gestoßen, die besagt, dass der durchschnittliche US-Amerikaner nur drei Freunde hat. Das ist wenig. Doch die Zahlen sind in anderen Teilen der westlichen Welt nicht höher, und sie haben sich in den vergangenen Jahren so drastisch verschlechtert, dass Soziologen von einem Zeitalter sozialer Isolation sprechen, von einer Einsamkeitsepidemie. Obwohl wir nie stärker miteinander vernetzt, nie kommunikativer waren als zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte und mit unseren Smartphones zigmal pro Tag unsere Verbindung zur Welt checken, sind wir einsamer denn je.

Gleichzeitig nehmen Traurigkeit, Erschöpfung oder Burnouts zu. Die Frequenz psychischer Erkrankungen ist in den vergangenen 20 Jahren drastisch gestiegen, so die Erkenntnisse der deutschen Krankenkassen. 2018 schätzte die Deutsche Depressionshilfe die Zahl der Menschen, die an Depressionen leiden, auf 5,3 Millionen, inzwischen dürften es eher mehr geworden sein. Mehr als sechs Millionen Deutsche leiden unter Angstzuständen und Stress am Arbeitsplatz.

Doch im Business merkt man von all diesen negativen Emotionen wenig. Obwohl Authentizität heute ein Buzzword ist und Unternehmen gerne Arbeitsplätze versprechen, die den Menschen und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellen, traut sich kaum jemand, sich dort emotional ehrlich zu zeigen. Zu groß ist die Angst davor, als schwach und unproduktiv angesehen zu werden, zu groß die Furcht um den eigenen Stellenwert im Unternehmen. Am Arbeits­platz traurig zu sein, gilt als das letzte, das ultimative Tabu.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserer Testmitgliedschaft von managerSeminare:

für nur 8,00 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben