Management

Edgar H. Schein

Unternehmenskultur - das zweischneidige Schwert

Eine starke Kultur ist Voraussetzung unternehmerischen Erfolges, lautet ein Credo des modernen Managements. Die Kultur kann jedoch ebensogut zum Knebel werden, wenn sie wichtigen Veränderungen im Wege steht - was bis heute oft übersehen wird. Grund genug, den aktuellen Teil unserer Serie über berühmte Management-Vordenker Edgar H. Schein zu widmen - Wegbereiter des Forschungsfeldes Organisationskultur und Entdecker ihrer Janusköpfigkeit.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Der Aufstieg war grandios: Nach der Gründung im Jahr 1957 entwickelte sich das Unternehmen Digital Equipment Corporation, kurz DEC, innerhalb kurzer Zeit zum zweitgrößten Computerproduzenten hinter IBM. Von dem Pionierunternehmen gingen viele bedeutende Innovationen aus. Ursache der unternehmerischen und technologischen Kreativität war vor allem die einzigartige, durch den Gründer Ken Olsen geprägte Kultur der Organisation. Doch wurde die starke Kultur als Quelle des Wettbewerbsvorteils schon bald zum Risikofaktor: Sie war es nämlich, die eine Anpassung der Firma an neue Realitäten im Technologie- und Unternehmensumfeld verhinderte und damit maßgeblich zum Niedergang von DEC beitrug: 1998 wurde das Unternehmen von Compaq übernommen.

Aufstieg und Fall der Digital Equipment Corporation rollt Edgar H. Schein in seinem neuen Buch “DEC is dead, long live DEC” auf, das im Februar 2005 in deutscher Übersetzung erscheint. Schein, der als Begründer der modernen Organisationspsychologie gilt, liefert mit seinem jüngsten Werk eine umfassende Fallstudie zum Phänomen Unternehmenskultur - ein Thema, mit dem er sich schon seit vielen Forscherjahren beschäftigt.

Von 1964 bis 1990 war Schein als Professor für Organisationspsychologie und Management an der Sloan School of Management des Massachusetts Institute of Technology (MIT) tätig. Mit seiner richtungsweisenden Forschungsarbeit in Sachen Organisationskultur steht der gebürtige Schweizer in einer Tradition, die bereits Ende der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts ihren Anfang nahm. Während nämlich Henry Ford den Arbeiter im Unternehmen noch als “hired hand” und den Vorgesetzen als Vor-Denker betrachtet hatte, rückte damals der Mitarbeiter stärker in den Mittelpunkt. Die Mitarbeitermotivation wurde zum Kernthema der Human-Relations-Bewegung.

Extras:
  • Info-Kasten: Web-Seiten zu Edgar. H. Schein sowie Literatur von Edgar H. Schein
Autor(en): Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow
Quelle: managerSeminare 83, Februar 2005, Seite 23-25
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben