Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Virtuelle Netze nutzen

E-Recruitment

Eine Stelle ausschreiben und dann langwierig Bewerbungsunterlagen von Interessenten sichten - das war einmal. Wer als Recruiter im Kampf um die knappen Talente die Konkurrenz durch Schnelligkeit und Zielsicherheit ausbooten will, muss eintauchen in die Welt der virtuellen sozialen Netzwerke, um dort gezielt passende Kandidaten anzusprechen. managerSeminare mit einem Blick in die Zukunft des E-Recruitments.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Es klingt wie der Traum jedes HR-Profis: Stellen Sie sich vor, vier von fünf Erstsemester-Studenten in Deutschland würden Ihnen freiwillig ihre Daten zur Verfügung stellen. Einen aktuellen Lebenslauf, Foto, Interessen, Kontaktdaten, einfach per Internet und kostenlos.

In den USA ist das bereits Realität: Facebook nennt sich die Seite, auf der bereits sieben Millionen Studenten zu Hause sind. Innerhalb von nur zwei Jahren hat sich dieses so genannte soziale Netzwerk wie eine Krake über die Colleges ausgebreitet. Facebook ist für die Studenten längst zum Allzweck-Kommunikationsmittel geworden. Sie versenden über die Plattform Nachrichten, tauschen Fotos und Erfahrungen über Praktika aus. Daneben hat sich Facebook für Absolventen zu einem wichtigen Karrieretool entwickelt - und für Unternehmen zu einer bedeutenden Rekrutierungsquelle.

Was Facebook so ansteckend macht, ist die soziale Komponente. Das Prinzip: Deine Freunde sind auch meine Freunde. Jeder Nutzer hat die Möglichkeit, Kontakte zu Bekannten eines anderen Nutzers aufzunehmen - vorausgesetzt, er öffnet selbst auch sein Adressbuch. Auf diese Weise entstehen in kurzer Zeit weitläufige Beziehungsnetze, in denen jeder jeden kennt, zumindest über ein paar Ecken. Die Studenten nutzen diese Kontakte gnadenlos, übrigens auch nach dem Abschluss. Und Unternehmen freuen sich über die größte Talentkartei seit Menschengedenken.

Es wäre leicht, Facebook nur als Hype der Saison abzutun. Doch der Erfolg der Seite illustriert perfekt den Umbruch, der derzeit an der elektronischen Rekrutierungsfront stattfindet. „Empfehlungen - und nicht Jobbörsen - sind die Zukunft“, meint Kevin Wheeler, Chef des Beratungsunternehmens Global Learning Resources mit Sitz in Fremont, USA, und führender US-Experte zum Thema E-Recruitment.

Extras:

  • Die neuen Tools des E-Recruitments: soziale Netzwerke, Instant Messaging und Personen-Suchmaschinen.
  • Linktipps: Drei Networking-Dienste im Netz.

Autor(en): Constantin Gillies
Quelle: managerSeminare 99, Juni 2006, Seite 18 - 22 , 13551 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier