Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Gameboys in Nadelstreifen

Die Computerspiel-Generation

Organisationsforscher John Beck hat eine neue Mitarbeiterspezies ausgemacht. Er nennt sie “Gamer-Generation” und beschreibt sie als leidenschaftlich, leistungsbezogen und multitasking-fähig. Die Kehrseiten lauten: Ungeduld und geringe Sozialkompetenz. Über die Auswirkungen auf Führung und Training.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Bestimmt kennen Sie diesen Typ Mitarbeiter: Mitte bis Ende Zwanzig, modische Frisur, immer das neueste Handymodell. Ständig steht dieser Kollege unter Strom, unentwegt macht er mehrere Dinge gleichzeitig. Mitten im Gespräch tippt der Youngster auf seinem Handy herum, telefoniert, isst und liest seine E-Mails dabei. Ältere Manager nennen ihn deshalb hinter vorgehaltener Hand “Zappelphilipp”. Doch das ist eine Fehleinschätzung. Denn dieser hyperaktive Twen könnte die Zukunft der Unternehmen sein. Was auf Außenstehende oft unkonzentriert wirkt, ist nämlich das Produkt von einer Jugend mit Gameboy, Playstation & Co. Und die bereitet perfekt auf das Wirtschaftsleben vor.

Das zumindest behauptet der amerikanische Wissenschaftler und Unternehmensberater John Beck. Sein These: Computerspieler sind die wichtigste Humanressource der Zukunft. Als Beweis hat er 2.500 US-Angestellte befragt, Spieler und Nicht-Spieler. Das erstaunliche Ergebnis: Die Playstation-Fraktion (in etwa alle Jahrgänge ab 1975) tickt wirklich anders und hat im Berufsleben die Nase vorn. Für Experte Beck steht fest: “Die Businesswelt muss den speziellen Wert dieser Generation nutzen!”. Glaubt man seiner Studie, dann heißt der kommende Generationskonflikt: X-Box gegen Matchbox.

Jetzt hat der Wissenschaftler seine Erkenntnisse in Buchform gebracht. “Got Game” lautet der Titel der Handreichung, die in den USA schon viele Käufer gefunden hat. “Das sind vor allem Eltern, die hören wollen, dass aus ihren Kindern doch etwas wird”, lacht Beck, der vor drei Jahren mit dem Buch “The Attention Economy” bereits einen Bestseller gelandet hat. Diesmal nimmt der Organisationswissenschaftler mit Harvard-Doktortitel die Computerspiel-Kids unter die Lupe. In seinem Buch erklärt der 43-Jährige Managern mit grauen Schläfen das Wertesystem der Gamer Generation.

Extras:

  • So tickt die Gamer Generation: Die Eigenschaften der Computerspieler.

Autor(en): Constantin Gilles
Quelle: managerSeminare 84, März 2005, Seite 18 - 20 , 10631 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier