Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

HR makes it happen

DGFP-Kongress 2007

Talentmanagement, demografischer Wandel, HR als Business-Partner: Auf den ersten Blick bot der DGFP-Kongress Mitte Mai 2007 in Wiesbaden keine thematischen Überraschungen. Doch zu den bekannten Herausforderungen gesellten sich noch neue: Werte und Web 2.0 zum Beispiel. Ein Einblick in die gegenwärtige und zukünftige Agenda der Personaler.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Erfahrene DGFP-Kongress-Besucher wissen es: Wenn Stefan Lauer auf der Rednerliste steht, wird es interessant. Der Personalvorstand der Lufthansa spricht gerne Klartext. So auch dieses Jahr, Mitte Mai 2007 in Wiesbaden. „Schon semantisch ist die Frage, ob die HR-Abteilung strategischer Partner der Unternehmensleistung ist, unsinnig“, sagte das DGFP-Vorstandsmitglied in seinem Plenumsvortrag am zweiten Kongresstag.

Strategische Partner seien außerhalb eines Unternehmens zu finden, doch die HR-Abteilung säße nun mal innen. „Wir müssen endlich aufhören, uns die quälende Frage zu stellen, ob wir einen Wertbeitrag erbringen“, appellierte Lauer an die 870 Kongressteilnehmer. „We make it happen“, sagte er selbstbewusst in die Runde und wollte diese Formel als Definition des Wertbeitrages, den HR erbringt, verstanden wissen.

Laut Lauer muss es den Personalern nämlich darum gehen, nicht nur State-of-the-art-Personalservices anzubieten, sondern das Unternehmen innovativ mitzugestalten. Schachspieler statt Schachfigur war das Bild, das Lauer für die Aufgabenbeschreibung des Personalers wählte. Gelassener, normaler, selbstverständlicher solle der Personaler mit seinem Job umgehen, in Bezug auf die von HR erbrachten Leistungen müsse er selbstbewusster werden. Folglich plädierte der Lufthansa-Personalvorstand für einen Stopp der Diskussionen um das Standing des Personalmanagements.

Dass der Wunsch von Lauer und die Wirklichkeit der Personaler hinsichtlich des Standings der HR-Funktion im Unternehmen noch nicht deckungsgleich sind, zeigte ein Blick auf das Konferenzprogramm. Das Team rund um DGFP-Geschäftsführer Hans Böhm hatte entschieden, an beiden Kongresstagen ein Forum zu Fragen der Positionierung und Profilierung des Personalmanagements abzuhalten.

Extras:

  • Grafik: Bei diesen Zukunftsthemen sehen Personaler den größten Handlungsbedarf.
  • Service: Kurzporträt der DGFP, Fakten zum DGFP-Kongress sowie E-Mail-Kontakt für die Anforderung einer kostenlosen Studie über die Zukunft des HR-Managements in Europa.

Autor(en): Nicole Bußmann
Quelle: managerSeminare 113, August 2007, Seite 68 - 70 , 10842 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier