Beiträge m&t

Corporate Identity

Ausdiskutierte Unternehmenskultur

Kulturen kann man wachsen (und wuchern) lassen - oder man kann sie bewusst gestalten. Die Vereinsbank Viktoria Bauspar AG hat das Projekt 'Corporate Identity' in die Hände ihrer Mitarbeiter gegeben. Der folgende Beitrag beschreibt den Verlauf dieses Prozesses.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Fusionen sind meist ein schwieriges Unterfangen - erst recht, wenn zwei langjährige Konkurrenten zusammengehen. Im Zuge der Fusion der ehemaligen Bayerischen Hypotheken und Wechselbank und der Vereinsbank als Hypo Vereinsbank gingen zum 1. Juli 1999 auch deren Bauspartöchter zusammen. Mitarbeiter der ehemaligen Heimstatt Bauspar AG, einer der ältesten Bausparkassen, fanden sich plötzlich unter dem Firmennamen der vergleichsweise jungen Vereinsbank Viktoria Bauspar AG (VVB AG) wieder.

Den Neuanfang als Chance begreifend, stellte der Vorstand alle Teams neu zusammen. Jeder Mitarbeiter bekam neue Kollegen, viele einen neuen Chef. Erste Integrationsworkshops sorgten für ein Fundament der Teamentwicklung, doch nach der Vergangenheitsbewältigung stellte sich die Frage nach einer neuen Corporate Identity. Für die Aufgabe, Kultur bewusst zu gestalten und ein neues Selbstverständnis aller Mitarbeiter zu entwickeln, engagierte die VVB als Berater ComTeam.

'ComTeam ist in der Beratung und Konzeption ein ziemlich harter Partner', erläutert Niels Neumann vom Bereich Personal/Vorstandsstab Personalentwicklung der VVB. 'Man bekommt von diesem Beratungsunternehmen keine vorgefertigten Lösungen. Stattdessen werden die eigenen Fragen gespiegelt und man lernt selbst, Antworten zu finden: Wer trägt die Verantwortung für den Prozess, wer kümmert sich um Inhalte, wie ist die nötige Beteiligung geregelt?

Die Planungen für den kulturellen Entwicklungsprozess wurden in rund zehn Vorbereitungsterminen entwickelt. Den Beratern aus Gmund am Tegernsee waren die Aufgabenstellungen eines kulturellen Integrationsprojektes nicht neu.
Autor(en): Walter G. Straub, Dr. Erich Mundt
Quelle: management&training 04/02, April 2002, Seite 22-23
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben