News

Corporate Happiness Kongress

Wie geht Firmen-Glück?

Firmeninhaber, Geschäftsführer und Personaler, die sich zum Jahreswechsel das Ziel gesetzt haben, mehr für das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter zu tun, können sich am 2. Februar 2013 in München für diese Aufgabe rüsten. Dann findet dort der Corporate Happiness Kongress statt, veranstaltet von der Münchener Dreamteam Academy. Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft werden beleuchten, was man heute übers Glücklichwerden und Glücklichsein weiß, inwiefern Unternehmen dazu beitragen können, das Glück ihrer Belegschaft zu mehren und inwieweit Glück und wirtschaftlicher Erfolg zusammenhängen.

Mag sein, dass es daran liegt, dass für viele das Glück schlechthin auf dem grünen Rasen liegt – jedenfalls soll nicht zuletzt ein Blick in die Welt des Fußballs helfen, dem Geheimnis der Corporate Happiness auf die Spur zu kommen: Stephan Ehrenteit, verantwortlich für Personalmanagement & Soziales beim FC Schalke 04, referiert über Wege zum Glück in einem ganz besonderen Unternehmen: seinem Fußballverein. Kongressbegründer und Dreamteam-Academy-Geschäftsführer Oliver Haas wird derweil in seinem Vortrag die Voraussetzungen, Effekte und auch Grenzen der Umsetzung von Corporate Happiness diskutieren. Und Coach Friedrich Assländer widmet sich dem Beitrag, den Systemaufstellungen zum Glück im Business leisten können. Zum Abschluss findet eine Podiumsdiskussion mit allen Referenten statt.
Autor(en): (jum)
Quelle: managerSeminare 179, Februar 2013
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben