Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Vom Spielführer zum Coach

Coaching

Therapieersatz für Amateure oder nichts weiter als normale gute Führungsarbeit? Was sich hinter dem Begriff des Coachings verbirgt, stellt den Laien vor Rätsel und die Führungskraft nicht selten vor ernsthafte Probleme. Trainer Ulrich Dehner mit Tips für Führungskräfte, die sich trotz aller Schwierigkeiten als Förderer ihrer Mitarbeiter verstehen wollen.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 7,50 EUR

'Die Führungskraft als Coach' ist der Modebegriff schlechthin, wenn es um das Thema Mitarbeiterförderung geht. Die Idee, den Vorgesetzten zum persönlichen Förderer und Entwicklungsbegleiter seiner Mitarbeiter zu machen, klingt verlockend, scheinen doch die 'harten' technischen Möglichkeiten, Arbeit effizienter und produktiver zu organisieren, weitgehend ausgeschöpft zu sein. Daher erscheint es sinnvoll, sich um die 'weichen Faktoren', sprich: um die Menschen in den Betrieben zu kümmern. Schließlich ist der Mensch der wichtigste Produktivitätsfaktor. Wenn es einer Firma also gelingt, jeden einzelnen Mitarbeiter soweit zu fördern, daß er sein volles Potential in die Arbeit einbringen kann, und gleichzeitig das Betriebsklima insofern konstruktiv zu gestalten, daß keine Reibungsverluste durch ungelöste Konflikte entstehen können, gewinnen beide Seiten. Der Mitarbeiter gewinnt, weil es das natürliche Streben eines jeden Menschen ist, seine Fähigkeiten entfalten zu können, die Firma, weil Wettbewerbsvorteile heute nur noch durch effizientere Mitarbeiter zu erreichen sind.

Bei genauerer Betrachtung weist das Modell 'Die Führungskraft als Coach' jedoch auch Fallstricke auf, die nicht unterschätzt werden dürfen. Der Begriff Coaching kommt ursprünglich aus der Welt des Sports, in der der Coach seinem Trainee nicht nur zur Verbesserung seiner sportlichen Leistungen verhilft, sondern ihn auch in persönlicher Hinsicht betreut und ihn unterstützt, persönliche bzw. psychische Hürden zu nehmen. Genauso verhält es sich beim Coaching im Wirtschaftsbereich. Das Coaching-Gespräch ist ein zielorientiertes Gespräch, bei dem konkrete berufliche Probleme und die damit möglicherweise verbundenen persönlichen Schwierigkeiten aufgearbeitet werden.

Autor(en): Ulrich Dehner, Nicole Bußmann
Quelle: managerSeminare 34, Januar 1999, Seite 42 - 53 , 30513 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier