Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Wer bist Du, Coach?

Coaching-Kongress 2003

Es war eine Art Standortbestimmung. Auf dem Coaching-Kongress vom 7. bis 8. November 2003 trafen sich rund 280 Teilnehmer und diskutierten: Wo stehen wir? Worin zeigt sich unsere Wirkung? Und wo steuern wir hin? Dabei zeigte sich: Nicht nur die Coaches suchen nach einer klaren Abgrenzung ihrer Profession - auch der Abnehmer-Markt verlangt Orientierung. So wurde auf dem Kongress der Ruf nach Qualitätsstandards laut.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare

Coaches stehen vor einer doppelten Herausforderung: Einerseits müssen sie in einem ersten Schritt ihr Berufsbild klar definieren und ihre Profession von anderen Berufsgruppen abgrenzen. Andererseits gilt es für sie, in einem zweiten Schritt, mit Vertretern benachbarter Berufe, z.B. mit Organisationsentwicklern, zu kooperieren. Dies machte Kurt Buchinger auf dem Coaching-Kongress in Wiesbaden deutlich. Der Professor von der Uni Kassel unterstrich die Notwendigkeit der Kooperation mit einer Metapher: “Chirurgen können schließlich auch nur durch die Zusammenarbeit mit Pathologen und Anästhesisten professionelle Arbeit leisten.”

Der Coaching-Kongress, der vom 7. bis 8. November 2003 in Wiesbaden stattfand, stand indes ganz im Zeichen des ersten Schritts, nämlich der Berufsbildbestimmung. So war die Veranstaltung zu der die Interessengemeinschaft Coaching (IGC) zusammen mit dem Austrian Coaching Council (ACC) und der Sektion ABO-Psychologie des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) erstmals geladen hatte, eine Art Bestandsaufnahme. Unter dem Motto “Zukunft der Branche - Branche der Zukunft” untersuchten 280 Teilnehmer, darunter rund 60 Referenten: Wo stehen wir? Worin zeigt sich unsere Qualität und Wirkung? Und wo steuern wir hin?

In den 52 Vorträgen, Workshops und Plenumsdiskussionen zeigte sich: Die Beantwortung einer jeden Frage wirft sofort eine Reihe weiterer Fragen auf. Besonders deutlich wurde die Vielzahl an Fragen und Herausforderungen bei den beiden Brennpunkt-Themen “Coaching-Evaluation” und “Qualität der Coaches”. “Coaching ist eine Antwort auf individuelle Bedürfnisse. Da kann man nicht mit standardisierten Evaluationsbögen kommen”, beschrieb z.B. IGC-Initiator Christopher Rauen die Schwierigkeit, allgemeingültige Kriterien zu benennen, anhand derer sich konkrete Coaching-Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit hin überprüfen lassen.

Autor(en): Svenja Gloger
Quelle: managerSeminare 72, Januar 2004, Seite 16 - 17 , 6970 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.