Wissen

Coaching-Industrie

Zwischen Wunder und Wahn

Coaching hat Konjunktur. Jährlich werden mehrere 100 Millionen Euro mit der Beratungsleistung umgesetzt. Tendenz: stark steigend. Ende der Fahnenstange: nicht in Sicht. Was sind die Gründe und Hintergründe dieses Booms? Erklärungen aus der Branche gibt es einige. Jetzt hat sich der Profi-Rechercheur Erik Lindner als Externer an eine Analyse gewagt. Die Antworten des Sachbuchautors fallen naturgemäß kritischer aus.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Wie würde sie aussehen, die Coachingbranche im deutschsprachigen Raum, wenn man per Satellitenaufsicht von Google-Earth an sie heranzoomt? Man sähe auf eine vitale, ständig wachsende, ja ausufernde Population. Auf dem platten Land würde der Satellit nur vereinzelte Punkte lokalisieren, in den Städten aber täten sich gehörige Coaching-Cluster auf. Bei näherem Hinsehen glichen diese Ballungsräume dicht bevölkerten, von regem Konkurrenzgerangel beherrschten Vogelkolonien.

Die Branche selbst spricht von 40.000 Coachinganbietern zwischen Klagenfurt, Zürich, Mönchengladbach, Hamburg, Berlin, Leipzig und München. Zusammen setzen sie laut Expertenschätzungen rund 300 Millionen Euro um. Vergleicht man diese Zahl mit dem Volumen verwandter Dienstleistungsbranchen – etwa der Beratungsbranche, die 2010 etwa 18 Milliarden Euro umgesetzt hat – nimmt sie sich zwar fast wie ein Mauerblümchen-Betrag aus. Doch der Vergleich ist natürlich nicht ganz fair. Die Unternehmensberatung blickt in Deutschland auf eine fast hundertjährige Geschichte zurück, die Berater agieren teils von großen Traditionsunternehmen aus. Die Coachingbranche ist dagegen jung, erst seit Ende der 80er Jahre verbreitet sich das Beratungsformat im deutschsprachigen Raum. Coaching-Companies gibt es (noch) nicht, die meisten Coachs sind Ein-Mann-Unternehmen.

Vor diesem Hintergrund sind die aktuellen Umsatzzahlen durchaus beachtlich. Zumal mit weiterem Wachstum zu rechnen ist. Nicht wenige Weiterbildungsexperten, die im Coaching das Weiterbildungsformat der Zukunft sehen. Der Boom ist jetzt schon da. Keine Frage. Die Frage ist, worauf er basiert, woraus er resultiert? Inwieweit ist er solide, inwieweit Hype? Oder, noch spitzer gefragt: Inwieweit handelt es sich bei dem kometenhaften Aufstieg des Formats um ein Coaching-Wunder und inwieweit um Coaching-Wahn?

Extras:
  • Warum Coaching boomt: Zehn Thesen
  • Literaturtipp: Kurzrezension des neuen Buchs von Erik Lindner
Autor(en): Erik Lindner
Quelle: managerSeminare 157, April 2011, Seite 42-47
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben