Management

Burnout-Prävention

Balance durch Akzeptanz

Akzeptanz- und Commitment-Therapie, kurz ACT, ist eine neue Interventionsform, die darauf zielt, die psychische Flexibilität von Menschen zu stärken. Eine Fähigkeit, die besonders Menschen im Arbeitsleben zugute kommt. Wie die ACT-Prinzipien wirken und am Arbeitsplatz trainiert werden können.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Inhalt:
  • Besonnenheit trotz Chaos: Was psychische Flexibilität ist und wie man sie lernt
  • Innovatives Training: Wie man mit ACT die psychische Gesundheit am Arbeitplatz stärkt
  • Akzeptanz und Werte: Die ACT-Prinzipien im Überblick
  • Kurz aber intensiv: Wie ACT im Unternehmen eingesetzt werden kann


Zentrale Botschaft:

Akzeptanz- und Commitment-Therapie, kurz ACT, ist der Name einer Interventionsform, deren Ziel es ist, die psychische Flexibilität von Menschen zu stärken. Die Psychologen Paul E. Flaxman, Frank W. Bond, Fredrik Livheim sind davon überzeugt, dass die Anwendung der Prinzipien und Methoden von ACT einen wertvollen Beitrag für die seelische Gesundheit von Beschäftigten leisten kann. In dem Artikel erklären sie das Modell und zeigen, wie ACT-basierte Interventionen im Arbeitsleben eingesetzt werden können.

Extras:

  • Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT)
  • Literaturtipp


Autor(en): Paul E. Flaxman, Frank W. Bond, Fredrik Livheim
Quelle: managerSeminare 212, November 2015, Seite 30-34
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben