Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Dem Stress auf der Spur

Burnout-Diagnostik im Labor

16 Röhrchen, eine Tablette, ein Mini-EKG, drei Fragebögen – mit diesem Kit entschlüsseln Trierer Forscher das komplexe Zusammenspiel biologischer und psychologischer Prozesse, die zu stressbedingten Erkrankungen wie dem Burnout führen. Das neuartige Testverfahren verspricht eine genauere Diagnose. Durch die Unterscheidung verschiedener Burnout-Formen soll die Behandlung verbessert werden.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Der Biologe Hans Selye untersuchte 1936 als einer der ersten Wissenschaftler einen Zusammenhang, der uns heute offensichtlich erscheint: Immer dann, wenn ein Mensch Belastungen ausgesetzt ist, reagiert sein Organismus auf charakteristische Weise. Seyle bezeichnete diesen Zustand als Stress. Diese biologischen Reaktionen versetzen Menschen in die Lage, adäquat auf Anforderungen zu reagieren und gehören somit zu den wichtigsten Überlebensmechanismen. Die gleichen biochemischen Abläufe können bei besonderer Intensität und Dauer jedoch auch zu Gesundheitsstörungen führen.
 
Was Stress genau im Körper anrichtet, wurde in den vergangenen Jahren immer besser erforscht. Gesicherte Erkenntnisse gibt es bereits zu den beteiligten Hirnzentren, Hormonen und Botenstoffen, die bei Stress die unterschiedlichen Reaktionen auslösen. Eine große Bedeutung hat dieses Wissen für die Diagnostik von stressbezogenen Erkrankungen wie dem Burnout-Syndrom. Denn diese wirft noch immer einige Probleme auf. Einer der wichtigsten Gründe dafür ist, dass Betroffene außerordentlich unterschiedlich reagieren: Manche erleiden einen Hörsturz oder klagen über Herzbeschwerden. Oft fühlen sich diese Menschen subjektiv gar nicht gestresst. Andere reagieren primär psychisch, leiden etwa unter Angstzuständen oder Zwängen, zeigen aber kaum physische Beschwerden. Dieses diffuse Krankheitsbild erschwert oft die richtige Einordnung der Symptome. Betroffene irren deshalb oft lange von Arzt zu Arzt, bevor Stress als Ursache ihrer Beschwerden erkannt wird.

Aber auch dann, wenn klar ist, dass ein Mensch unter Burnout leidet, kann eine genaue Kenntnis der biochemischen Prozesse im Körper einen großen Beitrag zur Behandlung und Heilung leisten.

Extras:

  • Sechs Burnout-Typen im Vergleich
  • Infokasten: Wie das Diagnostikinstrument Neuropattern funktioniert

Autor(en): Niels Bergemann, Juliane Hellhammer, Dirk Hellhammer
Quelle: managerSeminare 176, November 2012, Seite 34 - 38 , 17584 Zeichen
drucken

RSS-Feed

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier