News

Bittersüße Erkenntnis

Führungskräfte reden gern nüchtern und sachlich. Dabei könnten sie ihre Adressaten viel besser erreichen, wenn sie öfter von 'bitteren Erfahrungen' oder 'süßen Erfolgen' sprechen würden. Das zumindest legt eine Studie der Neurowissenschaftlerin Francesca Citron von der FU Berlin und der Linguistin Adele Goldberg von der Princeton University nahe. Die Forscherinnen überprüften die Hirnaktivität von Probanden, während diese Sätze in je zwei Varianten lasen: einmal ohne, einmal mit Geschmacksmetapher. Dabei zeigte sich, dass eine Aussage wie 'Die Trennung war bitter für ihn' die Rezipienten emotional viel stärker packte als die nüchterne Variante 'Die Trennung war schlecht für ihn'. Wer also will, dass seine Kommunikation verfängt, sollte sie würzen.
Autor(en): (jum)
Quelle: managerSeminare 197, August 2014
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben