News

Bedeutung von Karriereperspektiven

Zufriedene Mitarbeiter würden wechseln

Dass zufriedene Mitarbeiter eine höhere Unternehmensbindung haben als unzufriedene, liegt auf der Hand. Trotzdem ist Zufriedenheit kein Garant dafür, dass Mitarbeiter im Unternehmen verbleiben, wie eine aktuelle Studie belegt. Im Auftrag der Karriereberatung von Rundstedt befragte das Düsseldorfer Marktforschungsinstitut Innofact im Juli 2013 mehr als 600 Berufstätige. Dabei zeigte sich: Wenn es der eigenen Karriere dient, würden selbst zufriedene Mitarbeiter ihren Arbeitgeber wechseln. Die Teilnehmer konnten unterschiedliche Faktoren wie Arbeitsklima, Work-Life-Balance oder Gehalt bewerten. Fast die Hälfte der Befragten, die überwiegend positive Wertungen abgaben und demnach mit ihrer Jobsituation zufrieden sind, fühlten sich nicht fest an ihr Unternehmen gebunden. Sie würden wechseln, wenn dieser Schritt mit verbesserten Karrierechancen in Verbindung stehen oder der eigenen Weiterbildung dienen würde. Die Ergebnisse zeigen also, dass weder einfaches Schulterklopfen durch Vorgesetzte noch flexible Arbeitszeiten ausreichen, um Angestellte langfristig an ein Unternehmen zu binden. 'Karrierechancen und Weiterentwicklungsmöglichkeiten sind für Arbeitnehmer heute entscheidend', sagt Sophia von Rundstedt, geschäftsführende Gesellschafterin des Beratungsunternehmens. 'Materielle Anreize wie eine leis­tungsgerechte Vergütung werden von den meisten Mitarbeitern als Grundvoraussetzung betrachtet.'
Autor(en): (ena)
Quelle: managerSeminare 187, Oktober 2013
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben